Mellikon

220-Seelen-Dorf wünscht sich neuen Beizer für die Büezer

Der «Jägerhof» war ein beliebter Treffpunkt. Seine Zukunft liegt in den Händen eines allfälligen neuen Besitzers.

Der «Jägerhof» war ein beliebter Treffpunkt. Seine Zukunft liegt in den Händen eines allfälligen neuen Besitzers.

Der «Jägerhof», das einzige Restaurant im Ort, steht für 1,25 Millionen zum Verkauf. Ob ein künftiger Besitzer den Betrieb im Gasthaus wieder aufnehmen würde, ist ungewiss.

Mit seinen 220 Einwohnern ist Mellikon die zweitkleinste Gemeinde im Zurzibiet. «Wir sind ein kleines, am Rhein gelegenes Dorf, wo sich die Einwohner kennen und grüssen», steht auf der Gemeindehomepage. Und weiter: «Im Ort findet man ein Restaurant und das Dorfmuseum.» Doch inzwischen hat der «Jägerhof», die einzige Beiz im Dorf, geschlossen. Pächter Markus Binder, ein echter Melliker, hat Ende des letzten Jahres aus gesundheitlichen Gründen die Kochschürze an den Nagel gehängt.

Nun steht der «Jägerhof» zum Verkauf. Als «Mehrfamilienhaus mit Gaststube und Nebenräumen» wird er auf verschiedenen Portalen für 1,25 Millionen Franken angeboten. Gemeindeammann Rolf Laube würde es begrüssen, wenn der zukünftige Besitzer den Betrieb im Gasthaus wieder aufnehmen würde, ob selbst oder mittels Pächter. Er ist sich aber bewusst: «Es wird wohl schwierig, jemanden zu finden, der auf dem Land ein Restaurant führen will.» Im Gemeinderat sei gar darüber diskutiert worden, ob die Gemeinde den «Jägerhof» selbst kaufen soll, sagt Laube, «aber das ist für uns finanziell nicht stemmbar».

«Handwerker sind gutes Zeichen»

Unbestritten ist, dass Mellikon ein Restaurant guttun würde. «Der ‹Jägerhof› war ein Treffpunkt, auch nach Gemeindeanlässen sass man dort oft zusammen», sagt der Ammann. Auf dem Bewertungsportal Tripadvisor steht: «Typisches Restaurant auf dem Land, zahlreiche Handwerker, die dort essen. Das darf man als gutes Zeichen werten.» Thierry Steullet, Inhaber und Geschäftsführer der S-Finanz AG in Bad Zurzach, ist der zuständige Makler des Objekts. «Auch den Eigentümern liegt sehr viel an einem weiterhin aktiven Dorfleben, das hoffentlich durch einen Käufer mit selbem Engagement weitergeführt wird», sagt er. Die Eigentümer, das sind Annie und Hansruedi Frauenfelder, die selbst in einer der Wohnungen im «Jägerhof» leben. Bei einem Verkauf würden sie wohl ausziehen. Sie haben das Haus 2006 erworben, aufwendig um- und ausgebaut und seitdem gut unterhalten.

Restaurant seit 1925

Die Geschichte des «Jägerhofs» reicht weit zurück. An der Ostfassade, am hinteren Eingang, steht die Jahreszahl 1925. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wurde damals aus dem Bauernhof eine Gastwirtschaft gebaut. Am vorderern Eingang steht die Jahreszahl 1988. Damals wurde der «Jägerhof» umfassend renoviert und um einen Küchenanbau ergänzt. Von 1999 bis 2005 stand das Gebäude leer.

«Mellikon ist kein Hotspot»

Die aktuellen Eigentümer haben das Restaurant selber einige Jahre geführt, bevor sie es altershalber dem Pächter übergaben. «Nun haben sie sich entschlossen, eine weitere Pacht oder andere Pläne einem neuen Käufer zu überlassen», sagt Thierry Steullet. Wie Ammann Laube glaubt auch er, dass es nicht einfach wird, jemanden zu finden, der auch den Restaurant-Betrieb aufrechterhalten will. «Mellikon ist kein Hotspot», sagt Steullet. Das Objekt könne zum selbst Bewohnen genutzt oder als Renditeobjekt in Betracht gezogen werden. Es lasse Interessierten viele Möglichkeiten offen. Es war auch schon kurzzeitig reserviert, der potenzielle Käufer zog sich aber wieder zurück. Steullet betont, dass es sich beim Kaufpreis von 1,25 Mio. Fr. um eine Verhandlungsbasis handelt.

Die Fläche des Anwesens beträgt 913  m2, die Nutzfläche 530  m2 und die Wohnfläche 270  m2. Die Gaststube mit einer zusätzlichen Stube mit Ofen bietet Platz für gut 50 Personen. Dazu kommen ein separater Raucherraum mit Zugang zum Garten sowie eine grosszügige und zweckmässige Küche mit allen gängigen Einrichtungen. In den oberen Etagen sind die vier Wohnungen. Einerseits die Wirtewohnung über dem Restaurant, die sogenannte Eigentümerwohnung, die sich auf zwei Etagen verteilt, eine 2-Zimmer-Wohnung und ein Studio.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1