Leibstadt/Suhr

142 km/h fuhr der Schnellste: 8 Töff- und Autolenker müssen das Billett abgeben

Der Kantonspolizei Aargau gingen acht Fahrzeuglenker ins Netz. (Symbolbild)

Der Kantonspolizei Aargau gingen acht Fahrzeuglenker ins Netz. (Symbolbild)

Bei zwei Geschwindigkeitskontrollen am Wochenende waren acht Fahrzeuglenker so schnell unterwegs, dass die Polizei ihnen den Führerausweis auf der Stelle abnahm.

Mit einem Lasermessgerät führte die Kantonspolizei Aargau am vergangenen Wochenende in Suhr sowie in Leibstadt eine Geschwindigkeitskontrolle durch.

Anstatt sich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h zu halten, fuhr am vergangenen Samstag ein 50-jähriger Schweizer mit seinem Motorrad in Leibstadt mit 142 km/h. Die Kantonspolizei hielt den Lenker sofort an und verzeigte ihn. Danach nahm sie ihm den Führerausweis auf der Stelle ab. Da die Messtoleranz bei 4 km/h liegt, kommt der Raserartikel laut Aline Rey, Mediensprecherin der Kantonspolizei, nicht zum Zug.

Ebenso erging es drei Motorradfahrern und zwei Automobilisten, die mit Geschwindigkeiten zwischen 122 bis 140 km /h gemessen worden waren. Nach der Verzeigung weiterfahren durften zwei Automobilisten, die mit Tempo 114 und 117 km/h gefahren waren.

In Suhr betrug die schnellste gemessene Geschwindigkeit am letzten Sonntag 122 km/h. Der Autolenker, ein 24-jähriger Bulgare, wurde angehalten und verzeigt. Die Kantonspolizei nahm ihm den Führerausweis umgehend ab. Gleich erging es einem Autofahrer, der mit 120 km/h gemessen wurde. (kca)

Die Polizeibilder vom August

Meistgesehen

Artboard 1