Kölliken

Zwei Kinder angefahren und geflüchtet: Polizei ermittelt Lenker – dank Hinweis

Auf diesem Fussgängerstreifen sind die zwei Kinder angefahren worden.

Auf diesem Fussgängerstreifen sind die zwei Kinder angefahren worden.

Zwei Kinder, 7 und 12 Jahre alt, wurde bei einer Kollision auf einem Fussgängerstreifen am Dienstag, 8. Januar, mittelschwer verletzt. Die Polizei hat den Lenker ermittelt: Es handelt sich um einen 38-jährigen Schweizer aus der Region.

Die Polizei hat den Autofahrer, der am vergangenen Dienstag in Kölliken AG zwei Knaben anfuhr und darauf die Flucht ergriff, ausfindig machen können. Schon damals war klar, dass der Unfall durch den Lenker eines grösseren, eher seltenen Fahrzeuges verursacht worden war.

Dank eines Hinweises aus der Bevölkerung konnte die Aargauer Kantonspolizei am Sonntag bei einem Reparaturbetrieb ein solches Fahrzeug sicherstellen. Der Lenker, ein 38-jähriger Schweizer aus der Region, wurde für weitere Abklärungen festgenommen, wie die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

«Ein Junge blutete aus der Nase»: Ersthelferin schildert Unfall mit Fahrerflucht in Kölliken

«Ein Junge blutete aus der Nase»

Nicole Nicosia war als Ersthelferin vor Ort.

Gegenüber der Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm gab der Beschuldigte am Montag zu, den Unfall in Kölliken verursacht zu haben und von der Unfallstelle geflüchtet zu sein. Er befindet sich wieder auf freiem Fuss. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete gegen den Mann ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und Führerflucht.

Der Mann hatte mit seinem hubraumstarken Fahrzeug am 8. Januar auf einem Fussgängerstreifen in Kölliken einen sieben- und einen zwölfjährigen Knaben angefahren. Die beiden Kinder wurden dabei mittelschwer verletzt.

Flüchtiger aus Kölliken wurde gefunden

Flüchtiger aus Kölliken wurde gefunden

Vor einer Woche erfasste ein Ford Range Fahrer in Kölliken auf einem Zebrastreifen zwei Schüler und lässt die Verletzten zurück. Nun konnte die Polizei den flüchtigen Fahrer ermitteln.

Aktuelle Polizeibilder:

Meistgesehen

Artboard 1