Menziken

«Wir haben eine gut funktionierende Schule mit einem Oberstufenzentrum»

Annette Heuberger, Ammann von Menziken: «Wir sehen für uns weder einen pädagogischen noch organisatorischen Mehrwert, wenn wir die Bezirksschule vorzeitig aufheben.»

Annette Heuberger, Ammann von Menziken: «Wir sehen für uns weder einen pädagogischen noch organisatorischen Mehrwert, wenn wir die Bezirksschule vorzeitig aufheben.»

Annette Heuberger ist Gemeindeammann von Menziken. Sie begründet den Entscheid des Gemeinderates, die Bezirksschule mit nur drei Abteilungen nicht vorzeitig zu schliessen und nicht mehr im Projekt «Oberstufe Wynental» mitzuarbeiten.

Frau Heuberger, Menziken will bis 2021 an ihrer Bez mit drei Abteilungen festhalten, weshalb?

Annette Heuberger: Wir wollen zu der Umstellung auf 6 Primar- / 3 Oberstufenschuljahre nicht noch mehr Unruhe in den Schulbetrieb bringen. Wir haben die gesetzliche Grundlage, die Bez bis 2021 mit drei Abteilungen zu führen.

Das heisst, Menziken will die gewährte Frist einfach aussitzen?

Nein, überhaupt nicht. Aber wir haben eine gut funktionierende Schule und wollen dem Lehrerteam eine Pensensicherheit gewähren. Wir sehen für uns weder einen pädagogischen noch organisatorischen Mehrwert, wenn wir die Bezirksschule vorzeitig aufheben. Deshalb nutzen wir den gesetzlichen Handlungsspielraum.

Die beiden andern Kreisschulen gewichten den regionalen Gedanken hoch.

Das stimmt, aber um vor dem Souverän zu bestehen, brauchen wir stichfeste Argumente. Beim Abwägen der Vor- und Nachteile konnte uns niemand sagen, was wir bekommen, wenn wir die Bez aufgeben.

Rechnen Sie damit, dass die Bez Menziken je wieder sechs Abteilungen erreicht?

Das ist unwahrscheinlich. 2022 wird sich Menziken mit dem Anschluss beschäftigen müssen.

Meistgesehen

Artboard 1