Hundeerziehung
Wie Teenager: So geht es den 20 Bernhardiner-Welpen heute

Im Juni brachten zwei Bernhardiner-Damen in Gontenschwil AG 20 Welpen zur Welt. Tele M1 durfte den intimen Moment der Geburt exklusiv miterleben. 10 Wochen später erklärt Züchterin Manuela Lanz in der Sendung «tierisch», was nun wichtig ist.

Merken
Drucken
Teilen

Anfang Juni haben zwei Hundedamen auf einem Hof in Gotenschwil AG 20 Bernhardinerwelpen zur Welt gebracht. Tele M1 durfte der 24-Stunden-Geburt mit der Kamera exklusiv beiwohnen – ein Seltenheit, denn auch für Hunde ist die Geburt eine sehr intime Sache.

Seither sind zehn Wochen vergangen, in der die Welpen zu Junghunden herangewachsen sind und die Züchterin Manuela Lanz noch immer alle Hände voll zu tun hatte. Die Sendung «tierisch» hat die grosse Hundefamilie besucht.

Zehnmal so gross

Bereits zehnmal so gross wie bei ihrer Geburt sind die jungen Bernhardiner-Hunde und entsprechend strotzen sie auch vor Energie. 10 Kilo Körpergewicht haben sie zugelegt, vertilgt doch jeder Einzelne ein halbes Kilo Futter täglich.

Wild tollen sie miteinander im Garten und schnappen nacheinander. Manuela Lanz ist gefordert, denn die neugierigen Junghunde sollen bestmöglichst auf ihr vierbeiniges Leben bei ihren neuen Herrchen und Frauchen vorbereitet werden: «Jetzt brauchen sie Herausforderungen, sie müssen fortgehen und Neues entdecken.»

Lastwagen und Autos kennenlernen

Spielen ist nicht der ganze Alltag der jungen Hunde. Jeden Tag fährt Züchterin Manuela Lanz mit einem der Bernhardiner nach Menziken, um sie dort langsam an eine fremde Umgebung und den Verkehr zu gewöhnen. «Es ist wichtig, dass sie das beim ersten Mal mit mir machen können und dabei auch erstmals die Leine kennen lernen.»

Es ist durchaus eine schwierige und heikle Aufgabe, denn nur eine falsche Handlung der Hundezüchterin – sei sie auch noch so klein – könnte den Hund und dessen Verhalten ein Leben lang prägen. «Man sollte sie also nicht zu sehr in Schutz nehmen, sonst bekommen sie noch mehr Angst», sagt Lanz.