Teufenthal

Weit und breit kein Bancomat in Sicht

2011 schloss die Valiant Bank ihre Filiale an der Dorfstrasse.

2011 schloss die Valiant Bank ihre Filiale an der Dorfstrasse.

Die Gemeinde kapituliert: Trotz grossen Bemühungen kommt kein Geldautomat ins Dorf. Eine Mitfinanzierung eines Bancomats hat die Gemeinde ausgeschlossen.

Neulich machte die Valiant bekannt, dass sie in Menziken zwei neue Bancomaten in Betrieb genommen habe. Eine Nachricht, die nicht bei allen eitel Freude auslöst. Während die Menziker unterdessen mindestens an vier Geldautomaten Cash beziehen können, fühlen sich die Bürger am Taleingang einmal mehr «links liegen gelassen», wie ein aufgebrachter Teufenthaler in einem Leserbrief an die az schreibt.

Jean-François Cachin ärgert sich öffentlich, «dass die ländliche Gegend einfach aussen vor gelassen wird». Das hat seinen Grund: Ende November 2011 hat sich die Valiant aus dem 1600-Seelen-Dorf zurückgezogen.

Trotz Bemühungen seitens der Gemeinde wurde nach der Schalterschliessung kein Bancomat eingerichtet. Damit bekommt man in Teufenthal nirgends mehr Bargeld, ausser man ist Postkunde.

In diesem Fall kann man im Volg, der seit der Schliessung der Poststelle im Herbst 2012 eine Postagentur führt, mit dem Kärtli an der Kasse Geld beziehen – zu Ladenöffnungszeiten versteht sich. Wer als Bankkunde Cash braucht, muss nach Unterkulm, Gränichen oder Dürrenäsch fahren.

Kundenfrequentierung zu gering

Wiederholt hat sich der Teufenthaler Gemeinderat bei weiteren vier Geldinstituten für einen Bancomaten starkgemacht, wie Gemeindeschreiber Patrick Amrein auf Anfrage sagt. Aber die Antwort sei bei allen mehr oder weniger die Gleiche gewesen. Es rentiere nicht. Die Kundenfrequentierung sei zu gering.

Das bestätigt auch Marc Andrey, Mediensprecher der Valiant Bank AG, Bern. Diverse Faktoren würden geprüft, bevor man sich für oder gegen einen Bancomaten an einem Standort entscheide. Dazu gehörten die Nähe zur nächsten Valiant-Geschäftsstelle, die Anzahl Kunden in der Region, die Kundenfrequenz am Standort oder das zu erwartende Transaktionsvolumen.

Auf die Frage, weshalb die Valiant in Dürrenäsch – notabene mit rund 400 Einwohnern weniger als Teufenthal und seit vielen Jahren ohne Bankfiliale – hingegen einen Bancomaten betreibe, verweist Andrey auf dieselben Kriterien. Da lässt sich schwer dagegen reden. «Das Engagement obliegt der freien Marktwirtschaft», so Gemeindeschreiber Amrein.

Zwar habe die Neue Aargauer Bank (NAB) für einen Bancomaten «Hand geboten», wie Amrein sagt. «Aber nur, wenn wir die Installationskosten von mehreren zehntausend Franken für das Gerät übernommen hätten.» Für eine kleine Gemeinde stimme bei einem solchen Betrag das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht. Gemeindeammann Urs Lehner sagt es so: «In unserer heutigen finanziellen Situation können wir uns das nicht erlauben.»

Auch der Leserbriefschreiber, der sein Anliegen nach eigenen Angaben auch direkt bei der Bank deponierte, steht wohl auf verlorenen Posten – selbst wenn er mit der regen Bautätigkeit in der Gemeinde argumentiert. «Ich frage mich, ob es nicht langsam an der Zeit wäre, diesen Entscheid, zu überdenken», schreibt er an die Adresse der Valiant Bank.

Diese sieht jedoch gemäss Medienstelle vorderhand keine Veranlassung für eine Strategieänderung. Die Standorte würden nach den besagten Kriterien geprüft. Derzeit sei für Teufenthal kein Bancomat vorgesehen.

Valiant prüft Kostenbeteiligung

Bisher kennt die Valiant Bank noch kein Modell mit Kostenbeteiligung für die Gemeinden. «Wir sind aber daran, dies zu prüfen», sagt Mediensprecher Andrey. Eine Bank aus dem Nachbartal machts vor: Vor rund drei Jahren wurde der Bancomat der Raiffeisen in Staffelbach aufgelöst – es war der einzige im Dorf.

Der Gemeinderat suchte das Gespräch mit der Bank Leerau, die einwilligte, einen Bancomaten zu installieren (die az berichtete). Dafür beteiligt sich die Gemeinde zehn Jahre lang an den Unterhaltskosten. Obwohl der Bankomat für die Bank nicht kostendeckend betrieben werden kann, wurde er installiert, «aus Marketingüberlegungen», wie der Vorsitzende der Bankgeschäftsleitung, Stefan Züsli, vor Jahresfrist sagte. Ausserdem steigere der Bancomat die Standortattraktivität der Gemeinde.

Ob ein Bancomat-Standort die Attraktivität einer Gemeinde wirklich steigert, lässt die Gemeinde Teufenthal offen. «Im Rahmen des Service public macht dies aber sicher Sinn», so Patrick Amrein, «eine finanzielle Beteiligung soll aber nicht Aufgabe der Gemeinde sein.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1