Attelwil
Wegen hoher Abschreibungen: Attelwil muss Eigenkapital anzapfen

An der Gemeindeversammlung vom 21. November stimmen die Bürger über das Budget ab. Dieses gestaltet sich zwar ausgeglichen, trotzdem wird das Eigenkapital angezapft. Dafür fällt der Finanzausgleich wieder höher aus als im Jahr zuvor.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Attelwil erhält wieder einen höheren Finanzausleich. Archiv

Attelwil erhält wieder einen höheren Finanzausleich. Archiv

André Albrecht

Attelwil darf sich 2014 über einen massiv höheren Finanzausgleich als im Jahr 2013 freuen. Allerdings war der niedrige Beitrag 2013 eine Ausnahme. «Wir hatten ausserordentliche Steuereinnahmen im Jahr 2011», erklärt Trudi Rössler, Finanzverwalterin der Gemeinde Attelwil. «Der Finanzausgleich liegt im Rahmen von 2008 bis 2012.»

Mehrausgaben in Pflegefinanzierung

Weil auch die Gemeinde Attelwil ab 2014 das neue Rechnungsmodell HRM2 verwenden wird, kommt es zu massiv höheren Abschreibungen. Damit diese gedeckt werden können, müssen aus dem Eigenkapital der Aufwertungsreserve 137 207 Franken und bei der Abwasserbeseitigung 25 626 Franken entnommen werden. Unter Berücksichtigung dieser Entnahme fällt das Budget 2014 um 97 210 Franken schlechter aus, als die Rechnung 2012. Das sei vor allem auf Mehrausgaben von 18 000 Franken für höhere Kosten im Bereich Pflegefinanzierung und Mindereinnahmen von 65500 infolge eines tieferen Finanzausgleichsbetrages zurückzuführen.

Weitere Traktanden an der Gemeindeversammlung vom 21. November sind die Kreditabrechnung zum Anbau des Feuerwehrmagazins in Reitnau sowie die Beschlussfassung über die Gesamtrevision des Bauzonen- und Kulturlandplans.