Reinach

Von der Handschrift mit Federkiel auf Pergament zur Schreibmaschine

Das Reinacher Museum Schneggli eröffnet am 7. März seine Frühlingsausstellung: Schriftzeichen. Das Museum zeigt einen breit gefächerten Querschnitt durch die Kulturtechnik des Schreibens

Von der Keilschrift und den Hieroglyphen im Nahen Osten vor 5000 Jahren zur heutigen Schreibe mit PC-Tastatur oder Touchscreen ist ein weiter Weg. In der neuen Ausstellung zeigt das Museum Schneggli einen Ausschnitt aus der Entwicklung der Kulturtechnik des Schreibens.

Dabei werden Erinnerungen wach: Griffelschachtel, Schiefertafel, Federhalter, Tintenfass und nicht zu vergessen, der Tintenlappen.

Museum Schneggli zeigt Querschnitt durch Kulturtechnik des Schreibens

Museum Schneggli zeigt Querschnitt durch Kulturtechnik des Schreibens

Die älteste Handschrift, die zu bewundern ist, ist mit «um 1300» datiert. Weitere Handschriftproben auch in deutscher Kurrentschrift liegen auf. Auch Muster von bekannten Schriftstellern. Die Grafologin Christine Siegenthaler wird am Sonntag, 9. März zur Handschrift referieren: «Du schreibst, wie du bist».

Die beiden Ausstellungsmacher Erika und Hans Rudolf Meyer aus Beinwil am See haben mit grossem Aufwand eine Fülle von bedeutungsvollen Objekten von Leihgebern zusammengetragen. So haben Walter und Hannes Eichenberger kostbare Ausstellungsstücke aus ihrem Buch- und Kunstantiquariat zur Verfügung gestellt, etwa die grosse Bibel aus dem 18. Jahrhundert. Aus einem Privathaushalt stammt ein beschriebenes Pergament von 1605. Die Handschrift zieht sich durch bis in die heutige Zeit und als besondere Schmuckstücke gelten die modernen Füllfedern mit gedrechseltem Schaft von Hannes Piringer, Beinwil am See.

Eine besondere Atmosphäre schaffen die dargestellten Interieurs: Etwa das Direktionspult mit Schreibmaschine, Telefon und Spitzmaschine, oder die alte Schulbank mit eingelassenem Tintenfass und Schiefertafel. Vieles wird in seiner ursprünglichen Umgebung präsentiert.

Wie ein roter Faden ziehen sich die alten Schreibmaschinen des Sammlers Erich Holliger durch die Ausstellung. Was da Erfinder im bereits ab Mitte 19 Jahrhundert vorstellten, lässt staunen. So zeigt Holliger Maschinen mit Kugelköpfen und Typenrädern aus der Jahrhundertwende 19./20. Jahrhundert. Dem Museum Schneggli gelingt es, einen breiten Querschnitt durch Jahrhunderte und damit eine Entwicklung aufzuzeigen. Selbst die moderne, kunstvolle Kalligrafie, der Buchdruck und die Literatur der Wynentaler Autoren haben ihren Platz.

Museum Schneggli, Reinach: 7. März, 19 Uhr Vernissage. Öffnung: 7. bis 30. März, Sa und So, jeweils 13.30 bis 17 Uhr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1