Unterkulm
Die ersten 71 Wohnungen auf dem neuen KWC-Areal sind alle vermietet - jetzt kommen die nächsten 104

Die Artemis Immobilien stehen kurz vor dem Start der zweiten Bauetappe des neuen Quartiers auf der ehemaligen Industriebrache.

Flurina Dünki
Merken
Drucken
Teilen
Visualisierung der zweiten Etappe des KWC-Areals in Unterkulm.

Visualisierung der zweiten Etappe des KWC-Areals in Unterkulm.

Zvg/Swiss Interactive Ag / Aargauer Zeitung

In den vergangenen Monaten verschwand in Unterkulm ein Stück Industriegeschichte. Das alte Verwaltungsgebäude der KWC, das bereits im Lotterstadium war, wurde vom Bagger Schritt für Schritt gebodigt. Seit die Produktion von Armaturen für Bäder und Küchen vor Jahren auf die Westseite der Wyna gezogen war, stand es praktisch nur noch leer.

Das alte Bürogebäude der KWC in Unterkulm ist heute abgerissen.

Das alte Bürogebäude der KWC in Unterkulm ist heute abgerissen.

Urs Helbling / Aargauer Zeitung

Nun, da dieser Brocken weg ist, kann die zweite Etappe der Arealüberbauung in Angriff genommen werden. Die Bauherrin Artemis Immobilien hat mit dem 36 Meter hohen Tower mit Büros in den unteren und Loft-Wohnungen in den oberen Stockwerken sowie drei Mehrfamilienhäusern bereits den ersten Teil ihrer Vision eines Wohn- und Dienstleistungsquartieres in Wyna- und Bahnhofsnähe verwirklicht. Alle der insgesamt 71 Wohnungen sind bereits vermietet. Der Bezug startete im Oktober.

Es kommen 104 neue, preiswerte Wohnungen

In der nun folgenden zweiten Etappe entstehen drei weitere Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 104 Wohnungen. Es seien «moderne und preiswerte Wohnungen», schreibt die KWC, die seit 2013 zur Franke-Gruppe gehört, in einer Mittelung.

Zum Spatenstich, der symbolisch als Hausverrückung durch einen Seilzug organisiert war, kam im Mai 2018 Milliardär Michael Pieper persönlich. Er ist CEO und Inhaber des Artemis Konzerns, zu dem auch die Franke-Gruppe gehört.

Im Mai 2018 startete der Bau des KWC-Areals, ein 100-Millionen-Franken-Projekt.

Im Mai 2018 startete der Bau des KWC-Areals, ein 100-Millionen-Franken-Projekt.

Melanie Eichenberger / WYS

Für die drei neuen Wohneinheiten hat die Aarauer Architektengruppe Bircher Roth von Arx AG vor wenigen Tagen das Baugesuch eingegeben. Die öffentliche Auflage dürfte noch im März erfolgen.

In den neuen Gebäuden entstehe ein Mix aus Wohnungen von 2,5 bis 5,5 Zimmern und ein Gemeinschaftsraum. Dies garantiere eine «wünschenswerte Durchmischung mit unterschiedlichen Zielgruppen». Auf den Dächern werden Photovoltaikanlagen erstellt.

Der durchfliessende Wyna-Abschnitt wurde im letzten Jahr renaturiert, um ein Mini-Naherholungsgebiet zu schaffen. Die Parkplätze beim Fluss wurden aufgehoben und ein gleichmässig abfallendes Gelände zur Wyna hin gestaltet.