Reinach
Umbau für 120'000 Franken: Die WSB ist bald auch ein Kiosk

Der Bahnhof wird für 120'000 Franken umgebaut. Schon im Dezember soll Eröffnung sein.

Urs Helbling
Drucken
Teilen
Der bisherige Kiosk (links neben der Unterführung) wird in die bisherige WSB-Verkaufsstelle (rechts) integriert.

Der bisherige Kiosk (links neben der Unterführung) wird in die bisherige WSB-Verkaufsstelle (rechts) integriert.

Urs Helbling

Die Wynental- und Suhrentalbahn (WSB) tut alles, um ihr Kerngeschäft erhalten zu können. Anders als die SBB schliesst sie ihre Bahnschalter nicht einfach, sondern versucht, sie auch künftig offen zu halten – obwohl die Umsätze wegen der Automaten und den online bestellten Billetten stark rückgängig sind. Das neueste Projekt: In Reinach soll der bisherige Schalter nicht mehr nur Fahrkarten und Reisen, sondern auch das praktisch ganze Kiosk-Sortiment verkaufen. Seit gestern liegt ein Baugesuch auf.

Kiosk bereits geschlossen

Laut den Unterlagen wird die WSB 120 000 Franken in die Zusammenlegung ihrer Verkaufsstelle mit dem Kiosk investieren. Der bisherige Valora-Kiosk ist bereits seit letzter Woche geschlossen. In ihm wird ab kommendem Donnerstag der provisorische Bahnschalter untergebracht – damit der bestehende umgebaut werden kann. Im Idealfall soll das Fusionsprodukt Kiosk/Bahnschalter am 6. Dezember eröffnet werden. So jedenfalls steht es auf den Plakaten.

Die WSB ist mit der Gemeinde Reinach in Verhandlungen, damit diese allenfalls den Betrieb des neuen Geschäfts finanziell unterstützt, wie das etwa Suhr (25 000 Franken) und Muhen (10 000 Franken) tun. Es geht ihr dabei nicht primär um den Kiosk, sondern vor allem um den Erhalt des Bahnschalters.

Grösseres Angebot in Menziken

Im Januar hat die WSB in Menziken ihren bisher grössten Kombi-Schalter eröffnet. Dort verkauft sie unter anderem auch Lebensmittel, Blumen und Alkohol. Allerdings ist der Laden nicht so lange geöffnet, wie dies die WSB beabsichtigt hatte. Die Bahn musste sparen, weil die Menziker einen jährlichen Beitrag von 10 000 Franken abgelehnt hatten.

Es fehlt Schöftland

Menziken war die fünfte WSB-Verkaufsstelle mit Zusatzangebot: Bereits vorher hat der Bahnbetrieb ähnliche Angebote in Oberentfelden, Suhr, Gränichen und Muhen geschaffen. In letzterem ist eine Post-Agentur integriert. In Schöftland verkaufen die WSB-Angestellten ebenfalls bereits vereinzelte Kiosk-Produkte. Auch dort ist ein weiterer Ausbau denkbar. Und in Aarau hat die WSB ganz Grosses vor: An der Hinteren Bahnhofstrasse, wo sich noch eine Insel mit älteren Liegenschaften und freien Flächen befindet, soll der alte WSB-Bahnhof einem bis zu 30 Meter hohen Komplex mit Geschäften, Büros und Wohnungen weichen.

Aktuelle Nachrichten