Gemeindeversammlung

Über eine Million gespart: Beim KV-Schulhaus hat Reinach perfekt spekuliert

Das ehemalige KV-Schulhaus in Reinach.

Das ehemalige KV-Schulhaus in Reinach.

Der Kauf des von 4 auf 2,75 Millionen Franken heruntergehandelten Gebäudes ist das wichtigste Traktandum der Gemeindeversammlung vom 19. August. Weil bereits ein Vorvertrag abgeschlossen muss rasch entschieden werden.

Wegen Corona findet die Sommergemeindeversammlung statt im Juni am Mittwoch, 19.August, statt. Der Saalbau wird sicherheitshalber in drei Sektoren unterteilt. Für jeden Sektor gibt es separate Eingangskontrollen. Das Aufsetzen von Gesichtsmasken ist freiwillig.

Heute, zwei Wochen vor der Gmeind, stünden die Chancen gut, dass sie durchgeführt werden könne, sagte Ammann Martin Heiz an einer Medienorientierung. Sollte sich die Covid-Situation verschärfen, trete der Plan B in Kraft. Dieser legt das dringendste Geschäft offen: der Antrag zum Kauf des ehemaligen KV-Schulhauses.

Mit der Verkäuferfamilie Gautschi wurde ein Vorvertrag abgeschlossen, deshalb muss rasch entschieden werden, ob die Reinacher das zum Schulhaus umgebaute Zigarrenfabrikgebäude für 2,75 Millionen Franken erwerben möchten. Im Falle der Absage der Gmeind würde über dieses Geschäft eine Urnenabstimmung stattfinden.

«Die Gelegenheit ist einmalig»

Dass der Kauf des 1880 erstellten und 1996 komplett umgebauten Gebäudes überhaupt ein Thema ist, ist kluger Spekulation und Verhandlung zu verdanken. «Noch vor zwei Monaten wussten wir nichts von diesem Traktandum», so Heiz. Vor einem Jahr kam das Schulhaus mit einem Kaufpreis von gut 4 Millionen Franken auf den Markt. Für die Gemeinde Reinach, die 2019 mit 443000 Franken einen neuen Höchststand an Sozialausgaben verzeichnete, weit ausser Reichweite. Bis die Verkäuferin durchblicken liess, dass sie zu einer Preisreduktion bereit sei – und in der Folge am Verhandlungstisch um 1,25 Millionen Franken runterging.

Der Preis von 2,75 Millionen Franken sei «sehr gut für das, was wir mit diesem Haus bekommen», sagte Heiz. Er betonte: «Die Gelegenheit ist einmalig. Ein Schulhaus neu zu bauen, käme uns einiges teurer.» Reinach benötige mehr Schulraum für Primarschule und Kindergarten (ab kommendem Schuljahr gibt es 10 Kindergartenabteilungen), zudem würden die bestehende Wohnung und eine zweite, im Dachgeschoss einzurichtende, stattliche Mieteinnahmen generieren.

Schulraum wird vor allem für Zusatzzimmer wie für Textiles und Technisches Gestalten benötigt. Derzeit ist eine Arbeitsgruppe dabei, abzuklären, wie viele Räume effektiv benötigt werden. Auch Vertreter der neuen Kreisschule aargauSüd sind dabei, da gewisse Räume von Oberstufe und Primarschule benutzt werden könnten.

Flächendeckende Tempo-30-Zonen geplant

Zweitwichtigstes Traktandum am 19. August ist das Verkehrssicherheitskonzept, das unter sehr aktiver Mitwirkung der Bevölkerung entstanden ist. Stimmt die Gemeindeversammlung Ja, so fällt sie einen Grundsatzentscheid zu einer flächendeckenden Tempo-30-Zone für Gemeindestrassen. Ausnahmen stellen das Gebiet Moos und allgemein Industriezonen dar. Dazu werden punktuelle Anpassungen wie Verkehrshindernisse vorgenommen.

Opposition gegen Tempo 30 werde es an der Gmeind mit Sicherheit geben, sagte Verkehrsvorsteher Rudolf Lanz an der Orientierung. Deshalb sei wichtig, dass über dieses Traktandum an einer Gemeindeversammlung diskutiert werden könne. Sollte die Gmeind nicht durchgeführt werden können, wird das Geschäft später traktandiert. Eine Urnenabstimmung wie beim KV-Schulhaus ist nicht geplant.

Für den 19. August sind weiter Hochwasserschutzmassnahmen für den Höhenweg (100000 Franken) sowie die Sanierung der Tunaustrasse inklusive Trinkwasserleitung (397000 Franken) traktandiert.

Die Rechnung, so Heiz, sehe mit einem Plus von 1,6 Millionen Franken leider sehr viel besser aus, als sie tatsächlich sei. Grund ist ein Buchgewinn von 1,49 Millionen Franken aus dem Verkauf von Parzellen im Unterdorf an die Migros. Die Steuererträge etwa sind um knapp eine Million Franken tiefer ausgefallen als budgetiert.

Meistgesehen

Artboard 1