20 Minuten könnten Pendler einsparen, wenn sie mit dem Bus auf direktem Weg nach Schöftland reisen könnten.

Die Realisierung dieser Buslinie prüfte die Regionalplanungsgruppe aargauSüd impuls im Auftrag der Gemeinderäte Unterkulm, Oberkulm und Teufenthal gemeinsam mit den kantonalen Stellen. Der Kanton meinte, dass Täler querende Verbindungen zwar wünschenswert wären, sich aber kaum wirtschaftlich betreiben lassen würden.

Der Kanton schätzte die Kosten für einen solchen Busbetrieb auf rund eine halbe Million Franken. Dieser Betrag müsste in den ersten Jahren grösstenteils von den Gemeinden übernommen werden. In Anbetracht der Zeiteinsparung sei dieser Betrag aber unverhältnismässig hoch. Die Gemeinden haben darum auf weitere Abklärung verzichtet. (WUA)