Zürich/Gontenschwil
Triumphale Rückkehr in die Heimat: Die beste Bäckerin der Welt ist zurück im Wynental

48 Stunden nach ihrem triumphalen Sieg an den Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi ist die Goldmedaillen-Bäckerin Ramona Bolliger zurück in der Schweiz. Nachdem grossen Empfang durch Bundesrat Schneider-Ammann in der Messe Zürich ging es nach Gontenschwil, wo sich das halbe Dorf in der Husmatt-Turnhalle eingefunden hat.

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Zurück in der Schweizer gibt's erst Gratulationen von Bundesrat Johann Schneider-Ammann und dann vom Lehrmeister Kevin Sollberger.
4 Bilder
Bundesrat Schneider-Ammann gratuliert am Samstag in Zürich der Aargauerin Ramona Bolliger.
Lehrmeister Kevin Sollberger hat «seiner» Weltmeisterin Ramona Bolliger ein Herz aus Zopfteig gebacken.
Ramona Bolliger und ihr ehemaliger Lehrmeister Kevin Sollberger freuen sich über den Meistertitel und den grossen Empfang

Zurück in der Schweizer gibt's erst Gratulationen von Bundesrat Johann Schneider-Ammann und dann vom Lehrmeister Kevin Sollberger.

Sibylle Haltiner/ZVG

48 Stunden, nachdem bekannt geworden war, dass die Wynentaler Bäcker-Konditorin Ramona Bolliger (21) an der Berufsweltmeisterschaft in Abu Dhabi die Goldmedaille gewonnen hat, kehrte die WorldSkill-Heldin heim. Zuerst gab es einen grossen Empfang in der Messe Zürich. Rund 1000 Fans und 1 Bundesrat feierten Ramona Bolliger und ihre Kollegen.

Bundesrat Johann Schneider Ammann gratulierte der Aargauerin persönlich. Er sagte an die Adresse Aller WorldSkill-Teilnehmer: «Dieser Erfolg ist eine Entschädigung für sehr viel Aufwand – eine Motivationsspitze in die Zukunft, wie sie besser nicht sein könnte.» Er sei wahnsinnig stolz auf die Equipe. Ramona Bolliger durfte in einem Interview vor den tausend Personen kurz die Wettkampftage schildern.

Wochenlang hat sich Ramona Bolliger auf die Berufsweltmeisterschaft vorbereitet. Jetzt wurde ihr Aufwand mit einer Goldmedaille belohnt.
7 Bilder
Wochenlang hat sich Ramona Bolliger auf die Berufsweltmeisterschaft vorbereitet. Jetzt wurde ihr Aufwand mit einer Goldmedaille belohnt.
Wochenlang hat sich Ramona Bolliger auf die Berufsweltmeisterschaft vorbereitet. Jetzt wurde ihr Aufwand mit einer Goldmedaille belohnt.
Wochenlang hat sich Ramona Bolliger auf die Berufsweltmeisterschaft vorbereitet. Jetzt wurde ihr Aufwand mit einer Goldmedaille belohnt.
Ramona Bolliger musste sich in mehreren Kategorien beweisen.
Wochenlang hat sich Ramona Bolliger auf die Berufsweltmeisterschaft vorbereitet. Jetzt wurde ihr Aufwand mit einer Goldmedaille belohnt.
Wochenlang hat sich Ramona Bolliger auf die Berufsweltmeisterschaft vorbereitet. Jetzt wurde ihr Aufwand mit einer Goldmedaille belohnt. Ramona Bolliger, Bäckerin, bereitet sich in der Backstube der Fachschule Richemont in Luzern auf die Berufs-Weltmeisterschaft "World Skills 2017" in Abu Dhabi vor. Im Oktober wird sie dort die Schweiz in der Kategorie Bäckerinnen - Konditorinnen vertreten.

Wochenlang hat sich Ramona Bolliger auf die Berufsweltmeisterschaft vorbereitet. Jetzt wurde ihr Aufwand mit einer Goldmedaille belohnt.

SEVERIN BIGLER

Weltmeisterliches Fest

Dann ging es weiter nach Gontenschwil, wo sich das halbe Dorf in der Husmatt-Turnhalle eingefunden hat, um seine Weltmeisterin zu begrüssen. Nicht nur Ramona Bolliger sondern auch ihre Heimatgemeinde hat meisterhaft gearbeitet und innerhalb von nur zwei Tagen ein Fest organisiert. «Ich muss jeweils nur wenige Leute anrufen, dann läuft es in dieser Gemeinde», erklärte Gemeindeammann Renate Gautschy zufrieden.

Die Leute, die zum Empfang gekommen waren, mussten sich allerdings in Geduld üben, weil das Flugzeug aus Abu Dhabi etwas Verspätung hatte. Doch die Musikgesellschaft Gontenschwil verkürzte die Wartezeit und probte mit den Anwesenden schon mal den Jubel für den Empfang. Als Ramona Bolliger dann endlich die Turnhalle betrat, wollte der Applaus nicht enden.

Ausbildung in der Dorfbäckerei

Ihre Lehre hat Ramona Bolliger in der Bäckerei Sollberger absolviert. Ihr ehemaliger Lehrmeister Kevin Sollberger interviewte sie und fragte gleich als Erstes, wie sie denn überhaupt auf die Idee gekommen sie, Bäckerin zu werden. «Meine Mutter hat mir vorgeschlagen, in einer Bäckerei zu schnuppern», erzählte die 21-Jährige. «Das hat mir gefallen. In der Lehre war es mir dann keine Sekunde langweilig, es gab immer etwas zu werken.» Nach einer Zweitlehre als Koch hat sich Ramona Bolliger zwei Jahre lang auf die Berufsweltmeisterschaft vorbereitet. «Das mentale Training war auch sehr wichtig», erklärte sie.

«Ich bin überwältigt»

Sogar Kurt Schmid, Präsident des Aargauischen Gewerbeverbandes, war zum Gratulieren gekommen und Ramona Bolliger freute sich über den grossen Empfang. Gerührt erklärte sie: «Ich bin überwältigt, dass das halbe Dorf extra für mich hergekommen ist.»
Und was macht Ramona Bolliger jetzt mit der Goldmedaille? «Die hänge ich mir wahrscheinlich übers Bett, damit ich sie jeden Tag anschauen kann», verrät die Weltmeisterin.