Zuletzt war über die Alu Menziken wegen der Ankündigung des Produktionsendes des Airbus A380 zu lesen. Airbus ist ein Abnehmer von leichten Alukomponenten, die vom Unternehmen gegossen und gepresst werden und sich speziell für den Flugzeugbau eignen.

Jetzt gibts erfreulichere Nachrichten. Die Gruppe, deren Weichen gemäss Medienmitteilung «auf Wachstum gestellt sind», vergrössert ihr Management – und das mit einer Frau. Sie hat einersteis den Titel einer Geschäftsführerin (unter CEO Ingolf Planer) und ist anderseits Chief Sales Officer (CSO). Laut der Mitteilung arbeitet Alice Godderidge seit Anfang März bei Alu Menziken. Die 46-jährige Österreicherin verantworte «den gesamten Vertrieb und die Entwicklung des Unternehmens», das weltweit 700 Angestellte (davon etwa 220 in Reinach und Menziken) hat.

Umsatzzahlen gestiegen

Die Kunststofftechnik Ingenieurin Godderidge war zuvor beim österreichischen Kunststoffverarbeiter Polytec Holding in den Bereichen Unternehmensführung, Entwicklung, Vertrieb und Organisationsentwicklung tätig.

Wie Alu Menziken mitteilt, läuft das Geschäft gut: «Unsere Umsatzzahlen sind in den letzten fünf Jahren stetig gestiegen», lässt sich CEO Ingolf Planer in der Mitteilung zitieren. «Auch in Zukunft haben der Ausbau des Unternehmens und die Steigerung des Umsatzes höchste Priorität. Mit Alice Godderidge holen wir uns eine hochkarätige Powerfrau ins Führungsteam. Ich bin überzeugt, dass wir von ihrer langjährigen Konzernerfahrung umfassend profitieren werden.»

Neben den Standorten Schweiz und Österreich eröffnete Alu Menziken letztes Jahr eine neue Produktionshalle in Rumänien. Dorthin wurde inzwischen das Volumengeschäft mit hohen Stückzahlen ausgelagert. Im Wynental werden nur noch Aluminiumkomponenten gemäss spezifischen Kundenwünschen hergestellt.

Alu Menziken ist eine 100-prozentige Tochter der Industrie-Gruppe Montana Tech Components des österreichischen Investors Michael Tojner. Deren Sitz ist in Reinach.