«Reporter»-Sendung
Tiefe Einschaltquoten: Karin Bertschi wurde ein Opfer von Mathias Gnädinger

Der Film «Die Eigenwillige» über SVP-Grossrätin Karin Bertschi erreichte am Ostersonntag nur 14,4 Prozent Marktanteil. Beim SRF weiss man auch, warum lediglich 221'000 Personen die «Reporter»-Sendung schauten.

Merken
Drucken
Teilen
Der Spielfilm «Sternenberg» mit Mathias Gnädinger wurde vor der «Reporter»-Sendung über Karin Bertschi ausgestrahlt.

Der Spielfilm «Sternenberg» mit Mathias Gnädinger wurde vor der «Reporter»-Sendung über Karin Bertschi ausgestrahlt.

Sandra Ardizzone / Klaus Rózsa

Der Spielfilm «Sternenberg» (2004) mit Mathias Gnädinger (gestorben 2015) ist kein Strassenfeger mehr. Im Gegenteil: Wenn er programmiert ist, zappen die Zuschauer weg.

So geschehen an Ostern: «Sternenberg» hatte nur 254'000 Zuschauer (Marktanteil bescheidene 14,3 Prozent). Und das hatte Auswirkungen auf die nachfolgende «Reporter»-Sendung: Immerhin stieg der Marktanteil. Der Film «Die Eigenwillige» über SVP-Grossrätin Karin Bertschi erreichte 14,4 Prozent (plus 0,1 Prozent).

«Es spricht für den ‹Reporter›, dass er im Anschluss an ‹Sternenberg› die Quote halten konnte», erklärt SRF-Sprecher Stefan Wyss. Im Jahr 2017 hatten alle «Reporter» im Durchschnitt 262'000 Zuschauer und einen Marktanteil von 18 Prozent.

Im Jahr 2018 liegt der Schnitt bis Anfang April (inklusive «Die Eigenwillige») sogar bei 311'000 Zuschauern (Marktanteil 20,7 Prozent). Karin Bertschi sahen sich 221'000 Personen an – immerhin. (uhg)

Karin Bertschi
14 Bilder
Bertschi und Sigi Ladenbauer haben im Stadthaus Baden zivil geheiratet.
Die Recycling-Unternehmerin will in Spreitenbach zwei Hallen für ein neues Recycling-Paradies.
Bertschi leitet das «Recycling-Paradies» mit den beiden bisherigen Standorten in Hunzenschwil und Reinach AG – und dies offenbar erfolgreich.
Karin Bertschi erzielte bei den Aargauer Grossratswahlen im Oktober 2016 im Bezirk Kulm das beste Wahlergebnis und zog für die SVP in den Grossen Rat ein.
Vor den Wahlen bezeichnete sie sich selbst als «politisches Greenhorn».
Karin Bertschi erzählte: «Die Idee für eine Kandidatur hatte meine kleine Schwester Olivia – im Beisein von Toni Brunner.»
Ihr Wahlkampf bestand vor allem aus dem Besuch verschiedener Podien...
...und grossen Wahlplakaten.
Karin Bertschi steht als Militärangehörige auch für die Schweizer Armee im Einsatz. (Archivbild von 2013)
Sie leistet ihren Dienst bei der Luftwaffe in Dübendorf, wo sie mithilft, dass die Übermittlungs- und Radarsysteme funktionieren. (Archivbild 2013)
Bertschi absolvierte als Pilotenanwärterin die Sommer-Rekrutenschule 2009 bei den Fliegertruppen in Dübendorf, gab aus gesundheitlichen Gründen ihren Traum als Militärpilotin nach der Unteroffiziersschule jedoch auf. (Archivbild 2013)
Nach den Grossratswahlen musste Karin Bertschi zu einem klärenden Gespräch mit der SVP-Leitung antraben. Denn für Gesprächsstoff sorgte, dass ihr Freund Siegfried Ladenbauer (43) in Wettingen ein Haus baut und dass sie womöglich zu ihm zieht – und dass sie das womöglich schon vor den Wahlen im Auge hatte.
Ein Bertschi-Foto von ihrer Facebook-Seite.

Karin Bertschi

ZVG