Staffelbach
Theater soll im Kampf gegen Mitgliederschwund helfen

Die Musikgesellschaft Staffelbach beschreitet neue Wege: Die Mitglieder üben nun auch ein Theaterstück ein - und spielen feurige Klänge und bekannte Schlager. Damit hoffen sie, mehr Leute zu erreichen.

Zaneta Hochuli
Merken
Drucken
Teilen
Die Staffelbacher Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Felix Müller bei ihrer zweiten Sonderprobe fürs spezielle Jahreskonzert.

Die Staffelbacher Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Felix Müller bei ihrer zweiten Sonderprobe fürs spezielle Jahreskonzert.

zvg

Die Musikgesellschaft Staffelbach konzentriert sich für einmal nicht auf die Blasmusik allein, sondern inszeniert zum heurigen Jahreskonzert auch ein Theaterstück. Mit «En Ämmitaler reisst i d’ Karibik» bringen sie ein wenig «Broadway» ins Dorf. Die Staffelbacher Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Felix Müller betreten Neuland und üben momentan nebst traditionellen Märschen auch feurige Klänge und bekannte Schlager.

Kampf gegen Mitgliederschwund

Ruedi Müller, Perkussionist und heuer erstmals als Drehbuchautor und Regisseur im Einsatz, offenbart sich: «Wir kämpfen gegen Mitgliederschwund und geringere Besucherzahlen an den alljährlichen Konzerten. Aus diesem Grund wollen wir neue Ideen verwirklichen.» Und er fügt an: «So wagen wir das Experiment, unsere Leidenschaft, Musik zu machen, visuell zu verstärken – gleichwohl einem Musical – und hoffen, dass das Publikum begeistert sein wird.»

Für Ruedi Müller und Kornettist Roman Zimmermann, der als Co-Regisseur tätig ist, fiel der Startschuss vor den Sommerferien, als sie gemeinsam das Drehbuch zum Theaterstück schrieben. Die Musikkommission suchte die passenden Kompositionen und Dirigent Felix Müller arrangierte den Conny-Froboess-Schlager «Pack die Badehose ein» speziell für die Musikgesellschaft.

Das Ergebnis ist noch nicht reif fürs Publikum. «Die grösste Herausforderung ist, die Schauspielerei, Musik und Abläufe zu koordinieren, sich einzuprägen und auf den Punkt zu musizieren», sind sich Regisseur und Dirigent einig. Die Story des Theaterstücks ist so simpel wie das Leben selbst. Dem Emmentaler Hans, gespielt von Gerald Magnin, ist es mehr als wohl in seiner Heimat. Seine Frau Bethli, gespielt von Regula Wirt, will unbedingt in die Karibik in die Ferien. Hierfür hat sie schon alles gebucht und packt die Koffer. Während ihrer Abwesenheit soll sich Sohn Peter mit seiner Partnerin Brigitte um Haus und Hof kümmern.

Eines ist gewiss: An den beiden Konzerttheaterabenden jagt ein Höhepunkt den anderen auf und vor der Bühne. «Wir sind selber sehr gespannt, wie unsere Idee und die Umsetzung beim Publikum ankommen», sagt Ruedi Müller. Bis zur Aufführung proben die Staffelbacher noch 15 Mal. «Bis zur ersten Aufführung werden wir die Stücke dann im Blut haben.»

Musiktheater Freitag, 27. und Samstag, 28. Februar, jeweils 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Staffelbach.