Teufenthal
Teufenthal reicht Strafanzeige gegen externen Finanzleiter ein

In der Finanz- und Steuerbuchhaltung hat die Gemeinde Teufenthal Unregelmässigkeiten in der Buchführung festgestellt. Sie hat eine Strafanzeige eingereicht.

Merken
Drucken
Teilen
Dorfeingang Nord von Teufenthal

Dorfeingang Nord von Teufenthal

psi

Am 13. Juni werden die Stimmbürger von Teufenthal an der Gemeindeversammlung nicht über die Rechnung der Einwohnergemeinde abstimmen. Das Traktandum wurde sistiert.

«Bei der Überprüfung der Rechnung 2013 wurden in der Buchführung Unregelmässigkeiten festgestellt», erklärt Gemeindeammann Urs Lehner. Darauf hin habe der Gemeinderat gegen die Person, welche als Dienstleister mit der Führung der Finanzen und Steuern beauftragt ist, Strafanzeige bei der Oberstaatsanwaltschaft eingereicht. Ein Verfahren einzuleiten, sei bei einem solchen Verdacht ein vom Gesetz vorgegebenes Muss. «Wir haben jetzt eine vertiefte Prüfung der Geldflüsse und Abrechnungskonti in Auftrag gegeben», sagt Lehner.

Mehr zum Inhalt des laufenden Verfahrens kann der Gemeindeammann nicht sagen. Auf jeden Fall könne die Behörde an der Sommergmeind die Rechnung dem Souverän nicht vorlegen. «Das ist sehr unangenehm.» Man setze jetzt alles daran, den Sachverhalt schnell und gründlich aufzuklären.

Die Gemeinde Teufenthal hat die Führung der Finanz- und Steuerverwaltung seit 1997 an einen externen Dienstleister im Mandat vergeben. Es sei für kleine Gemeinden nicht einfach, jemanden einzustellen, der beide Bereiche, Finanzen und Steuern, übernehmen könne, sagt Lehner. Zudem sei bei einer Einpersonenbesetzung die Stellvertretung bei Ferienabwesenheiten nicht geregelt. «Dann kann es vorkommen, dass das Büro nicht besetzt ist, was für die Bürger unzumutbar ist», erklärt Lehner.

Mit dem Mandat habe man bis heute gute Erfahrungen gemacht. Der Angestellte der Firma arbeite auf der Gemeindeverwaltung, werde aber von seinem Arbeitgeber entlöhnt. Für die Dauerpräsenz während der Bürozeiten habe die Firma zu sorgen. «Mit dieser Lösung war den Bürgern und der Gemeinde gedient», sagt Lehner.

Dass die Kontrollmechanismen funktionieren, habe sich jetzt gezeigt. Die Rechnung der Einwohnergemeinde wird jeweils vom Finanzverwalter oder vom Mandatsträger abgeschlossen. Nachher werde sie im Auftrag der Gemeinde von einer externen Kontrollstelle (private Treuhandfirma) nach genauen, kantonalen Richtlinien geprüft. Als nächste Instanz beugt sich die Finanzkommission der Gemeinde über die Zahlenberge. Erst jetzt kann der Gemeinderat die Rechnung zuhanden der Gemeindeversammlung traktandieren. Anschliessend werden die Bücher auch noch von der Gemeindeabteilung des Kantons überprüft. (psi)