Kölliken
Tanzen, Irland, Käse - der Kulturverein verspricht einen genussvollen Winter

Das «Späktrum» hat sieben Anlässe auf die Beine gestellt – der Kulturwinter verspricht heiter und genussvoll zu werden.

Beat Kirchhofer
Drucken
Teilen
Maître Antony (l.) führt eine «Cérémonie des fromages» durch.

Maître Antony (l.) führt eine «Cérémonie des fromages» durch.

zvg

Seit über 20 Jahren gehört er zum Kölliker Kulturprogramm – und seine Veranstaltungen sind immer ausgebucht. Maître Antony aus dem Elsass ist auch diesen Winter wieder mit erlesenen Käsesorten und dazu passenden Weinen zu Gast beim «Späktrum», dem Kölliker Kulturverein. Die alljährliche «Cérémonie des fromages» findet am 10. Januar statt.

Gestartet wird im Oktober mit einem aus dem Kongo stammenden Comedian. Charles Nguela bietet in der Kölliker Aula eine Vorpremiere seines Programms «Schwarz-Schweiz». «Wir haben Nguela bei einem Kleinkunstwettbewerb in Burgdorf kennen lernen und engagieren können», sagt Franz Suter. Er leitet seit Jahren den Kölliker Kulturverein Späktrum ad interim und stellt mit einem Team die Jahresprogramme zusammen.

Rocken und rollen werden im November Tex&Co. «Mit Tex Schifferle, Urgestein der Aargauer Rock und Bluesszene und Christoph Pfiffner rocken die in Kölliken bestens bekannten Musiker Päuli Hofer und Marius Bröchin die Bühne», sagt Suter. Eine Konzertbestuhlung wird es nicht geben: «Wir freuen uns auf einen ausgelassenen Tanzabend.»

Ausgelassene, fröhliche Musik

Eine Reise nach Irland verspricht im Dezember «An Irish Planxty». «Das wird aber kein Irish-Folk-Abend», sagt Suter. Das Suhrentaler Ensemble Saltarello unter der Leitung des Künstlerpaares Christa Hunziker und Roland Hächler lote die Musik unterschiedlicher Kulturen aus. «An Irish Planxty» sei eine Hommage an den irischen Komponisten Turlough O’Carolan (1670–1738).

Ausgelassen fröhliche Weisen im Wechsel mit sentimentalen Stücken versprechen Franz Suter eine abwechslungsreiche musikalische Reise nach Irland.
«Tubes’N’Loops» – das ist im Februar der Tüftler und Multiinstrumentalist Georg Wiesmann, bekannt vom Anklang-Duo. Er hat schon unterschiedlichste Instrumente aus Holz oder Altmetall entwickelt.

Nun lotet er das Klang-Potenzial von Baumaterial aus. Kabarettist Simon Chen zeigt im März sein neues Programm «Meine Rede – Kabarett am Pult der Zeit». Den Abschluss bilden im April die Swiss Mariners Chanteymen – eine Formation aus Basel, die Seemannslieder singen wird. Dazu passend serviert das «Späktrum» seinen Gästen Fischsuppe.

«Unser Budget ist limitiert»

Suter ist stolz auf das Programm. «Unser Budget ist limitiert.» Das Angebot finanziere sich über die Eintritte sowie Beiträge des Kuratoriums, der Gemeinde und Sponsoren. Letztere würden laufend weniger. Die Gründe? Suter: «Vielleicht das enorm grosse Kulturangebot in der Region. Oder gilt der Prophet im eigenen Land immer weniger?» Wie lange sich rote Zahlen verkraften lassen, ist für das «Späktrum» eine Schicksalsfrage.