SVP Kulm
SVP nominiert einen Raser als Grossratskandidaten

Seit Mittwochabend ist Daniel Bürge offiziell Grossratskandidat der SVP Kulm. Bürge ist Aktuar bei der Bezirks-SVP - und ein Raser. Die Polizei hat in innerorts mit 86 statt mit den erlaubten 50 km/h erwischt.

Drucken
Teilen
Daniel Bürge, Grossratskandidat der SVP Kulm

Daniel Bürge, Grossratskandidat der SVP Kulm

Peter Siegrist

Bürge macht aus dem Vorfall kein Geheimnis. An der Bezirks-Nominationsversammlung der SVP Kulm bestätigte er den Vorfall gegenüber dem TV-Sender Tele M1, der SVP-intern seit längerem für Gesprächsstoff sorgt. Passiert ist es Anfang Jahr. Wo, will Bürge nicht sagen. Nur so viel: Er ist den Ausweis los, für drei Monate. Noch einen Monat müsse er zu Fuss gehen, sagt er.

Die SVP Kulm stört das Raserdelikt nicht. «Das kann jedem passieren», sagt Martin Sommerhalder, Bezirksparteipräsident der SVP Kulm zu Tele M1. Es sei ein Ausrutscher und kein Grund, Bürge nicht zu wählen.

Thomas Burgherr, Präsident der SVP Aargau, lässt sich von der az lediglich mit folgenden Worten zum Fall zitieren: «Ich fordere die Bezirksparteien auf, den Wählern saubere Wahllisten zu unterbreiten.» Er sei auch schon zu schnell gefahren, räumt Burgherr ein. Aber alles habe irgendwo seine Grenzen.

Roadcross ist entsetzt

Bei der Strassenopfer-Vereinigung Roadcross ist man indes über den Vorfall entsetzt. So etwas dürfe nicht verharmlost werden, sagt Mediensprecher Silvan Granig. «Es geht hier nicht um eine einfache Geschwindigkeitsübertretung, sondern um eine schwere Verkehrsregelverletzung.»

Hinzu kommt: Bürge nimmt es nicht nur mit den Verkehrsregeln nicht so genau. Wie ein Blick ins Handelsregister zeigt, hat er in den letzten zehn Jahren mit fünf Firmen Konkurs gemacht. Geblieben sind Verlustscheine in der Höhe von über 95000 Franken.

«So etwas kann passieren»

Doch auch das findet Bezirksparteipräsident Martin Sommerhalder nicht schlimm. «Wenn man heute etwas wagt», sagt er zu Tele M1, «kann so etwas passieren».

Daniel Bürge selbst wollte sich dazu nicht vor der Tele-M1-Kamera äussern. (rsn/dfu/bau)

Aktuelle Nachrichten