Zetzwil
Stiftung Schürmatt gewinnt Preis von Migros-Kulturprozent

Preisverleihung von Gesundheitsförderungsprojekten für Menschen mit Behinderung. Den Hauptpreis von 10'000 Franken erhält die Stiftung Schürmatt aus Zetzwil für ihr Prohekt «EBBE - Entspannung - Bewegung - Begegnung - Ernährung».

Merken
Drucken
Teilen
Vielfältige Gesundheitsförderung gehört zum Alltag der Stiftung Schürmatt in Zetzwil AG, der Hauptpreisträgerin des 3. Wettbewerbs meingleichgewicht des Migros-Kulturprozent.

Vielfältige Gesundheitsförderung gehört zum Alltag der Stiftung Schürmatt in Zetzwil AG, der Hauptpreisträgerin des 3. Wettbewerbs meingleichgewicht des Migros-Kulturprozent.

Zur Verfügung gestellt

Die Stiftung Schürmatt aus Zetzwil durfte am Dienstag, 4. Februar, bei der 3. Preisverleihung „meingleichgewicht" des Migros-Kulturprozent den Hauptpreis in der Höhe von 10'000 Franken entgegen nehmen.

Die Fondation Aigues-Vertes aus Bernex GE und die gaw - Gesellschaft für Arbeit und Wohnen aus Basel erhielten je einen Preis in der Höhe von 7000 respektive 4000 Franken.

Die neunköpfige Fachjury wählte aus elf Projekten drei aus, die einen Barpreis erhalten. Das Siegerprojekt der Stiftung Schürmatt in Zetzwil mit dem Titel: «EBBE - Entspannung-Bewegung-Begegnung-Ernährung» erhielt den Hauptpreis.

„Das Projekt EBBE hat uns überzeugt, weil das Thema Gleichgewicht vorbildlich und nachhaltig umgesetzt wird", begründet Robert Sempach, Projektleiter Gesundheit der Direktion Kultur und Soziales beim Migros-Genossenschafts-Bund und Präsident der Jury, die Wahl.

Die Geschäftsleitung, Mitarbeitende, Angehörige sowie Klientinnen und Klienten erarbeiteten gemeinsam Angebote. So können sich Mitarbeitende in der «Schürmatt Akademie» kostenlos weiterbilden oder neue Sportarten testen. „Gesunde Ernährung sowie gratis angebotene Früchte und Mineralwasser gehören heute genauso zum Alltag der Stiftung wie gemeinsame Wellness- oder Wanderferien", sagte Sempach.

Dienstleistungen für jedes Alter

Die Stiftung Schürmatt beschäftigt rund 400 Mitarbeitende, die 320 geistig und mehrfachbehinderte sowie entwicklungsverzögerte Menschen betreuen und auch bei den Behörden vertreten. Die Stiftung entwickelt und erbringt Dienstleistungen für jede Altersklasse. Kleinkinder, Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer werden individuell gefördert und betreut und profitieren von differenzierten Arbeits-, Wohn- und Freizeitangeboten.

Weitere vier Projekte von Institutionen aus Homburg TG, Frauenfeld TG, Herisau AR und Freiburg bekamen einen Anerkennungspreis in der Höhe von je 1000 Franken. Seit 2011 zeichnet „meingleichgewicht" Gesundheitsförderungsprojekte von Institutionen für Menschen mit Behinderung mit jährlich insgesamt 25'000 Franken aus.

Teilnehmer 2014 gesucht

Institutionen die im laufenden Jahr an der auscheidung teilnehmen wollen, können ihre Projektideen während des ganzen Jahres auf der Homepage eintragen. Bis zum 30. November 2014 sollten die Projekte umgesetzt sein und erste Ergebnisse vorliegen. Eine Fachjury wird die Eingaben beurteilen und im Januar 2015 wiederum Preise im Gesamtwert von 25'000 Franken vergeben. (DM)