Schlossrued
Startschuss für dritte Radwegetappe - Kanton zahlt 2,5 Millionen

Im Juni beginnt in Schlossrued der Bau des dritten Teilstücks des Radweges. Bereits jetzt laufen die Vorarbeiten, denn die Strasse muss teilweise um bis zu vier Meter verschoben werden.

Christine Fürst
Drucken
Teilen
Hier wird das dritte Teilstück des Radweges angesetzt werden.

Hier wird das dritte Teilstück des Radweges angesetzt werden.

Christine Fürst

Die alte Stützmauer ist bereits teilweise abgebrochen, bald wird sie nicht mehr zu sehen sein. Das Gebäude Nummer 4 im Gebiet Klack eingangs Schlossrued wird eine neue Stützmauer bekommen, näher am Haus. So gibt es Platz für die Strasse. Diesen braucht sie, weil die Geometrie der Strasse wegen des dritten Teilstücks des Radweges verändert werden muss.

Bereits erstellt ist die erste Etappe von Schöftland bis zur Schlossrueder Grenze. Bei der zweiten Etappe fehlt noch der Deckbelag, die letzten Arbeiten werden im Sommer ausgeführt. Am 10. Juni soll mit dem Bau des dritten Teilstücks vom Gebiet Klack bis zum Dorfeingang Schlossrued mit einer Länge von 620 Metern begonnen werden.

Strasse muss verschoben werden

Dazu laufen nun die Vorarbeiten wie der Bau der Stützmauer beim Gebäude Nummer vier. Der Radweg wird in Richtung Schlossrued rechts neben der Strasse geführt. Weil dort zwei Häuser nahe an der Strasse stehen, muss diese gegen den Hang um bis zu vier Meter verschoben und der Hang muss mit einer Stützmauer verstärkt werden. So hat der 2,50 Meter breite Radweg Platz. «Dort wo die Strasse verschoben wird, werden die Belagssanierungen der Kantonsstrasse ebenfalls abgeschlossen», sagt André Lüscher vom Ingenieurbüro Berger Wenger Plattner AG.

Zwischen Strasse und Radweg gibt es einen Grünstreifen. Im Gebiet Klack wird der Radweg wegen der engen Platzverhältnisse mit einem Randstein von der Fahrbahn getrennt. Die Bushaltestelle Klack in Richtung Schlossrued wird um einige Meter verschoben und bekommt von der Gemeinde ein Haltehäuschen und einen Veloständer. Zudem werden bei den Haltestellen die Einstiegskanten erhöht, damit sie behindertengerecht werden.

In den Ausserortsbereichen zwischen Schöftland und Schmiedrued wird der Radweg gebaut. Er dient auch allen Ruedertaler Oberstufenschülern, die ab dem neuen Schuljahr in Schöftland zur Schule gehen werden.

Der Kanton Aargau trägt die Kosten von rund 2,5 Millionen Franken für das dritte Teilstück, denn der Radweg ist Teil des kantonalen Radroutennetzes und im Richtplan festgelegt. Ende Juli 2015 soll die dritte Etappe fertiggestellt sein. Noch ist offen, wann der Bau des letzten Teilstücks von Kirchrued bis zum Dorfeingang von Schmiedrued beginnt. Momentan muss abgewartet werden, wie die Planung im Gebiet Chänelmatt nach dem Nein zur Richtplananpassung aussehen wird.

Aktuelle Nachrichten