Zwei bis drei Monate lang werden die Anwohner der Jurastrasse in Unterkulm eher mehr als weniger Lärm haben. Danach dürfte es dafür um einiges besser sein. Am 6. Juni beginnt nämlich der Bau der neuen Lärmschutzwand entlang des WSB-Trasses, wie die Gemeinde mitteilt. Zuerst müssen gemäss Gemeindeschreiber Beat Baumann die Hecken entfernt und die bereits bestehende Sichtschutzwand abgebrochen werden. Danach könnten die Baumeisterarbeiten mit der Erstellung der Streifenfundamente aus Beton beginnen.

Die Arbeiten werden von einer siedlungsseitig erstellten Baupiste ausgeführt. «Wir müssen die Baustelle wegen des WSB-Trasses von hinten erschliessen», sagt Projektleiter David Probst von der Abteilung Tiefbau des Kantons Aargau. Wenn die Baumeisterarbeiten abgeschlossen seien, würden die Gärten wieder instand gestellt. Entsprechende Verträge seien mit den Anstössern abgeschlossen worden.

In einer zweiten Phase werden in Nachtarbeit die für die Montage der etwa 150 Meter langen und 2,5 Meter hohen Lärmschutzwand notwendigen Stahlstützen versetzt. Ebenfalls in Nachtarbeit werden die Wandelemente aus Holz eingebaut. «Wir haben zwei Nächte eingeplant», sagt Probst. Er hoffe aber, dass eine ausreiche. Wenn es die Witterung zulässt, dürften die Arbeiten Anfang September abgeschlossen sein. (rap)