Reinach

Spatenstich unter erschwerten Bedingungen

Die Reinacher Schulkinder – hier mit Gemeinderat Thomas Brem –  durften den Spatenstich für ihr neues Schulhaus selber vornehmen.

Die Reinacher Schulkinder – hier mit Gemeinderat Thomas Brem – durften den Spatenstich für ihr neues Schulhaus selber vornehmen.

In Reinach wird das Pfrundmattschulhaus II gebaut. Den Spatenstich durften die Schülerinnen und Schüler vornehmen. Ein Wolkenbruch brachte den offiziellen Zeitplan am Dienstag aber durcheinander.

Fünf Minuten vor dem geplanten Spatenstich für das Schulhaus Pfrundmatt II öffnete der Himmel gestern am Dienstagabend seine Schleusen. Ans Spatenstechen im Regen war vorerst nicht zu denken. Macht nichts, befanden die Reinacher und zogen kurzerhand den Apéro im Foyer des alten Schulhauses vor, während draussen Sturzbäche niedergingen. Und weil es kaum mehr zu regnen aufhören wollte, bewiesen Architekt und Gemeinderäte, wie man eine wartende Menge aus Kindern, Lehrern und Einwohnern mit spontan vorgetragenen Anekdoten eine halbe Stunde unterhalten kann.

Gearbeitet und für die Fotografen posiert wurde schliesslich aber doch noch. Für den offiziellen Spatenstich – im Nieselregen – waren die Kinder zuständig, die in rund einem Jahr das neue Schulhaus beziehen sollen. Apropos: Dorfintern laufe eine Wette, ob das Schulhaus wirklich bis zum Beginn des Schuljahres 2016/2017 fertiggestellt werden kann, verriet Gemeinderat Thomas Brem. Der Wetteinsatz: eine Kiste Bier.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1