Unterkulm

Später Bauboom: Unterkulm wächst bis 2020 um rund 600 Einwohner

Blick in die Zukunft: So wird die Überbauung der Avara Immobilien AG im Unterkulmer Ortskern aussehen.

Blick in die Zukunft: So wird die Überbauung der Avara Immobilien AG im Unterkulmer Ortskern aussehen.

Lange Zeit war die Bautätigkeit in Unterkulm stark unterdurchschnittlich. Jetzt holt die Wynentaler Gemeinde auf: Bis 2020 werden rund 600 Neuzuzüger erwartet.

Der Unterkulmer Ortskern wird sich in den nächsten Jahren stark verändern. Die Avara Immobilien AG aus St. Gallen plant auf der grünen Wiese zwischen Hauptstrasse und Wyna eine markante Überbauung. Erschlossen wird diese mit einer neuen Brücke über den Bach.

Das Baugesuch liegt derzeit auf. Demnach sollen in unmittelbarer Nähe von Coop, Schule und WSB-Bahnhof zwei Mehrfamilienhäuser mit 57 Wohnungen entstehen. Die würfelförmigen Gebäudeteile sind im Viereck angeordnet. In der Mitte ist ein begrünter Platz der Begegnung geplant. «Wir bauen ein kleines Dorf im Dorf mit viel Grün, fasst Avara-Geschäftsführer Peter Möhl zusammen. Die 57 Wohnungen gibt es in den unterschiedlichsten Grössen. Gebaut werden 2 ½-, 3 ½- und 4 ½-Zimmer-Wohnungen sowie kleine Studios. «Wir möchten viele Bevölkerungsgruppen ansprechen», so Möhl.

Angesiedelt sind die Wohnungen im mittleren Preissegment. Die monatliche Miete einer 3 ½-Zimmer-Wohnung beträgt rund 1700 Franken, jene für eine 4 ½-Zimmer-Wohnung um 2000 Franken. Bezugsbereit sind die Wohnungen in der zweiten Hälfte 2016. Der Baustart soll im Frühjahr 2015 erfolgen – vorausgesetzt, es gibt keine Einwendungen gegen das 20-Millionen-Projekt.

Bauboom bringt 600 Einwohner

Die Überbauung der Avara Immobilien AG wird Unterkulm über 100 neue Einwohner bringen. Das ist aber nur ein Teil des grossen Wachstums, das die Gemeinde erwartet: «Unterkulm wird bis im Jahr 2020 um rund 600 Einwohner wachsen», schätzt Gemeindeammann Roger Müller. «Das entspricht einem Wachstum von rund 20 Prozent.»

Erst vor wenigen Wochen hat der Gemeinderat in der «Grünau» eine Überbauung mit 68 Wohnungen bewilligt. Weitere rund 250 Wohnungen sowie Büroräume sollen auf dem ehemaligen KWC-Betriebsareal entstehen. Die Franke Immobilien AG als Eigentümerin will das 27 000 Quadratmeter grosse Industriegelände bei der WSB-Haltestelle zum Wohn- und Dienstleistungsquartier umbauen. Derzeit läuft der Projektwettbewerb. Die Umzonung des Areals wird voraussichtlich im Juni 2015 der Gemeindeversammlung vorgelegt.

Der Gemeinderat ist bei diesen Projekten eng eingebunden und begrüsst das Bevölkerungswachstum. «Unsere Bautätigkeit war in den vergangenen Jahren stark unterdurchschnittlich», sagt Roger Müller. Der Bauboom sei deshalb willkommen und verkraftbar.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1