Am Mittwoch griff ein Sozialhilfeempfänger eine Mitarbeiterin des Sozialdienstes an. Der rabiate Mann war sauer, weil er nicht mehr Geld erhalten sollte. Er packte die Frau am Hals und würgte sie.

André Diefenbacher arbeitet mit der Sozialamt-Mitarbeiterin beim Sozialdienst Kölliken zusammen. Gegenüber Tele M1 erzählt er, wie er die Situation erlebte: «Es war so ein Radau in dem Raum. Das ganze Team kam zusammen, um der Mitarbeiterin zu helfen. Gemeinsam konnten wir den Mann hinaus führen.»

Sozialhilfeempfänger verletzt Sozialarbeiterin

Sozialhilfeempfänger verletzt Sozialarbeiterin

Die Sozialamt-Mitarbeiterin erlitt Verletzungen am Hals und eine Platzwunde am Kopf sowie Prellungen am ganzen Körper. «Wir brachten sie umgehend zum Arzt», sagt Diefenbacher.

Der Vorfall wurde den Behörden am Freitagnachmittag angezeigt, worauf beide Betroffenen befragt werden konnten. Die Kantonspolizei nahm den Sozialhilfeempfänger daraufhin fest. Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau kommentiert den Fall: «Bedrohungen und Auseinandersetzungen im Öffentlichen Dienst gibt es immer wieder», meint er. «Tätliche Angriffe, bei denen Leute verletzt werden - wie in diesem Fall - sind aber eher selten.»

Die Mitarbeiter beim Sozialamt Kölliken sind schockiert. Sie haben erst gerade die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Mehrere Kameras wurden installiert, so dass niemand mehr unerkannt einfach ins Sozialamt reinmarschieren könne, wie Diefenbacher sagt. Nachdenklich führt er aber noch an: «Eine 100-prozentige Sicherheit hat man aber nie.» (zam)