Kölliken
So wird das «Salzmehus» saniert: Das Strohdachhaus bekommt sein neues Kleid

Seit Mittwoch arbeitet der Dachdecker Andreas Bergamini aus dem Kanton Basel-Land auf dem historischen Haus in Kölliken. Die Sanierung ist aufwendig: Zum Einsatz kommen dabei 36 Tonnen Schilf.

Michael Küng
Merken
Drucken
Teilen
13 Bilder
 Das imposante Dach vom Salzmehus ist rund 840 Quadratmeter gross.
 Andreas Bergamini und seine Partnerin Trudy Horst haben vor dem Salzmehus kein anderes als das Sommerhaus von Gottlieb Duttweiler saniert.

Michael Küng

«Nächsten Dienstag oder Mittwoch komme ich mit dem ersten Sattelschlepper», kündigt Andreas Bergamini an. 36 Tonnen Schilf hat er auf der halben Welt eingekauft, um das Dach des 1802 erbauten «Salzmehus» neu machen zu können. Seit Mittwoch arbeitet der Dachdecker aus dem Kanton Basel-Land auf dem historischen Haus in Kölliken.
Das Salzmehus ist eines von nur noch fünf Strohdachhäusern im Kanton Aargau. Zwei weitere stehen ebenfalls in Kölliken sowie je eines in Leimbach und Muhen. Nötig wird die Sanierung eines Strohdachs jeweils dann, wenn 20 der 30 Zentimeter dicken Strohschicht vom Wetter abgetragen worden sind. Bei Schilf, wie es heute beim Salzmehus verwendet wird, ist das in der Regel nach vier bis fünf Jahrzehnten der Fall – Schilf ist deutlich widerstandsfähiger als Stroh.

Das Salzmehus von innen
8 Bilder
Das Salzmehus von innen
Das Salzmehus von innen
Das Salzmehus von innen
Das Salzmehus von innen
Das Salzmehus von innen Seinen Namen hat das Salzmehus nicht von ungefähr: Früher wurde hier Salz verkauft.
Das Salzmehus von innen
Das Salzmehus von innen

Das Salzmehus von innen

Michael Küng

Doch auch andere Komponenten spielen mit, erklärt Bergamini: «Das Dachwerk des Salzmehus ist nicht verschraubt, sondern vernagelt.» Das führt dazu, dass das Dach im Wind deutlich mehr vibriert und das Stroh über die Jahre abgetragen wird. Dennoch: Andreas Bergamini, der sich seit rund 40 Jahren mit Strohdachhäusern beschäftigt (AZ vom 14. Juli), liebt das Kölliker Strohdachhaus: «Das Salzmehus aus Tannenholz steht auf mächtigen Eichenbalken. Fast alles ist verzapft – das ist noch echte Zimmermannskunst.»

Besonders ist auch das Dachwerk. Es stützt sich auf drei sogenannte Hochstuden: Vertikale Balken, die vom Boden bis zum First reichen. «Und auf dem Firstbalken liegen die Rafen auf, die ähnlich einem Zelt nach unten gefächert sind», erklärt Bergamini. Auf diese ist schliesslich ein Lattenrost aufgelegt, der das Schilf trägt.

Kantonale Denkmalpflege Aargau

Mit dem alten Schilf werden Bergamini, seine Partnerin Trudy Horst und ihre Mitarbeiter nun rund sieben 30 Kubikmeter fassende Container füllen. Grosse Blachen schützen das entblösste Haus vor dem Regen.

Bergaminis Vorbild hatte seine Firma in Aarau

Längst der gefragteste Spezialist in der Deutschschweiz, war Bergamini zu seinen Anfängen froh, noch das Glück gehabt zu haben, Hans Wassmer kennen gelernt haben zu dürfen. Dessen Bedachungsunternehmen in Aarau gibt es dank Sohn Beat noch heute. «Als ich angefangen habe, war Hans Wassmer der letzte Strohdachdecker der Schweiz», erzählt Bergamini. Als er Wassmer auf seine Arbeit ansprach, meinte dieser «Ich bin jetzt 82 Jahre alt, ich gehe nicht mehr aufs Dach», worauf Bergamini erwiderte: «Und ich möchte das weiterführen.»

Aargauer Strohdachhäuser Das schmucke Strohdachhaus von Leimbach steht am Rand eines Weilers, hoch oben auf dem Seeberg.
3 Bilder
Aargauer Strohdachhäuser Während das grösste Strohdachhaus von Kölliken mitten im Dorf zu stehen gekommen ist – wobei das einmal anders war. Beim Bau 1802 war das Haus noch von weiten Wiesen umgeben.
Aargauer Strohdachhäuser Dieses Strohdachhaus befindet sich in Muhen. Weitere gibt es zumindest in Oberentfelden, Hendschiken und Kölliken. Letzteres hat gleich drei Strohdachhäuser.

Aargauer Strohdachhäuser Das schmucke Strohdachhaus von Leimbach steht am Rand eines Weilers, hoch oben auf dem Seeberg.

Michael Küng