Kölliken

Sie wollen mehr als drei Marathons an einem Stück laufen - und spenden

Sind fit für die «Tour de JRZ»: Raphael Meyer (l.) und Ruedi Bleiker

Sind fit für die «Tour de JRZ»: Raphael Meyer (l.) und Ruedi Bleiker

Für die Aktion «Jeder Rappen zählt» laufen junge Feuerwehrleute von Kölliken über Bern nach Luzern – nonstop! Am Montagmorgen ging es los: 150 Kilometer werden die Drei an einem Stück absolvieren.

«Die Aktion ist auf meinem Mist gewachsen», gibt Ruedi Bleiker aus Kölliken lachend zu. Zurzeit bereitet ihm das Lachen noch keine Mühe. Das könnte sich schon bald ändern, denn der 31-Jährige wird am Montagmorgen um 9 Uhr auf dem Gemeindeplatz Kölliken zusammen mit Raphael Meyer und einer Kollegin Richtung Luzern losmarschieren, um für «Jede Rappe zählt», der Spendenaktion des Schweizer Radio und Fernsehen SRF, Geld zu sammeln.

Dabei beträgt die Distanz nicht die rund 44 Kilometer, wenn man sie direkt abläuft. Nein, das Trio wird – als Tribut an die Anfangszeiten der Spendenaktion – einen Umweg über den Bundesplatz Bern nehmen. Insgesamt rund 150 Kilometer werden so zusammenkommen, welche die Drei an einem Stück absolvieren wollen.

«Google Maps gibt eine Marschdauer von etwa 32 Stunden an, wir rechnen eher mit 40 Stunden, was aber immer noch optimistisch ist», erklärt Raphael Meyer. Schliesslich gelte es zu bedenken, dass man sich auch mal verpflegen müsse und wohl auch ein paar Pausen nötig sein würden. Begleitet wird die Wandergruppe von einem Eskortauto, das sie mit Kaffee, anderen Getränken und Lebensmitteln versorgen wird.

Verdoppelung der Distanz

Die Idee zu diesem Sponsorenlauf schlummert in Bleiker, seit er regelmässig «Jeder Rappen zählt» mitverfolgt. «Als die Aktion noch in Bern stattfand, fasste ich bereits den Gedanken, nach Bern zu wandern.» Als man dann nach Luzern umzog, bleib Bern indes als Station erhalten – und aus 67 wurden 150 Kilometer! «Definitiv beschlossen habe ich den Lauf nachts um halb drei Uhr – ich dachte mir, wenn Moderator Nik Hartmann schon rumtrampeln kann, können wir das auch!», lacht Bleiker. Mitläufer fand er dabei auch mit etwas Glück. «Zu dem Zeitpunkt, als ich zugesagt habe, war mir noch nicht bewusst, dass es über Bern geht. Aber wenn ich einmal Ja sage, bleibt es dabei», erklärt der 25-jährige Raphael Meyer. Er hat für die Aktion deshalb auch extra eine Woche Ferien eingegeben – «3 Tage laufen, 4 Tage Rehabilitation.»

Denn dass es nicht ganz einfach sein wird, ist den drei Angehörigen der Kölliker Feuerwehr bewusst. Vor allem die Strecke Langnau-Escholzmatt – der Weg führt von Bern durchs Emmental – macht etwas Angst, muss man sich dort doch auf eine deftige Steigung einstellen. Und als Profi-Sportler würde sich von dem Trio auch niemand bezeichnen, obwohl Bleiker sich natürlich vorbereitet hat: «In den letzten Monaten habe ich Hunderte von Kilometern auf dem Hometrainer absolviert.» Wobei Meyer präzisiert, dass es «eher eine Kopfangelegenheit ist. Immerhin durchlaufen wir auch zwei Nächte – und die dauern zurzeit von 17 bis 8 Uhr.» Vorteile sehen die mehr als dreifachen Marathonläufer dabei, dass man zu dritt ist und so für Unterhaltung gesorgt sei. «Und schliesslich geht es ja um eine gute Sache», ergänzt Bleiker.

Erlös ungewiss

Wie viel Geld die Läufer mit ihrer Aktion für eine Spende einnehmen werden, können sie, die übrigens während ihres Laufs durch von der Mutter gestrickten Wollmützen und extra angefertigten T-Shirts auffallen werden, nicht abschätzen. «Es kommt auch nicht darauf an, wer das Geld an uns gibt. Hauptsache, es wird für diese gute Sache gespendet. Mit unserer Wanderung möchte wir einfach darauf aufmerksam machen», sagt Meyer.

Geklappt hat dies bereits bei den Organisatoren selbst. Sie werden am Dienstag mit einem Kamerateam die Kölliker ausfindig machen und ein Stück begleiten. Zu sehen wird dies live auf SF2 (Dienstag, ca. 8.40 Uhr) sein. Und mit etwas Glück wird auch die Spendenübergabe bei der Glas-Box übertragen. Wann diese genau passiert, ist nicht vorhersagbar, man rechnet dass es irgendwann in der Nacht auf Mittwoch so weit ist. Und danach? Bleiker lacht wiederum: «Am Donnerstag liege ich dann wohl stundenlang im Bad Zurzach!»

Informationen unter tourdejrz@gmx.ch oder 062 723 12 40.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1