Bücher, Schokolade und Pneus haben eines gemeinsam – bevor sie zum Kunden gelangen, lagern sie in einer Halle. Damit auf Tastendruck die gewünschte Ware aus den Regalen auf Förderbahnen ein- und ausgelagert wird, braucht es speziell dafür konzipierte Schaltanlagen und Softwareprogramme. Die Bürge-Fischer AG in Safenwil stellt solche her. In den beiden Büro- und Werkstattgebäuden an der Mattenstrasse arbeiten 69 Ingenieure, Informatiker und Automatiker.

«Heute sind die Büros und die Werkstatt etwas aufgeräumter als sonst», begrüsst Friedrich Schütz Regierungsrat Urs Hofmann samt Mitarbeiterstab sowie Safenwils Gemeindeammann Daniel Zünd. Einmal im Monat besucht der Volkswirtschaftsdirektor eine kleine oder grosse Firma im Kanton. «Der Austausch mit den Verantwortlichen und Mitarbeitern ist mir wichtig. So erfahre ich direkt, wo der Schuh drückt und auch einiges über die Erfolgsrezepte in unserem Kanton», betont der Landstatthalter.

Vor zehn Jahren hat der Elektro- und Softwareingenieur HTL Friedrich Schütz die Firma von Hans Bürge übernommen. Zuverlässigkeit und Flexibilität seien mit Blick auf die namhafte Kundenliste sein Erfolgsrezept.

Produktionsstandort Safenwil

«Unser Ziel ist es, für jede Logistikanlage und Maschinensteuerung innovative, einzigartige Lösungen anzubieten», sagt Schütz. Die Firma ist als Generalunternehmerin in Automatisierungsprojekten sowie in der Planung und Programmierung von Leit- und Steuersystemen tätig. Die Steuerungsschränke und Schaltanlage stellen Automatiker in der Werkstatt in Safenwil her. Die Mitarbeiter seien vor allem beim Kunden. «Dank der modernen Kommunikationstechnologien können wir Produktions- und Logistikbetriebe rund um die Uhr von Safenwil aus unterstützen.» Vor fünf Jahren hat Schütz die im Bereich Feuerbestattungsanlagen tätige Broggi Service GmbH aus Turgi übernommen. Daraus ist die Elair GmbH hervorgegangen. Deren patentierte Lösung ist ein elektrischer Kremator, der wie ein Speicherofen funktioniert. In den meisten Ländern werden Kremationsanlagen noch mit Gas betrieben. Ihr grösstes Problem ist die Luftverschmutzung. Die Städte Zürich, Neuenburg und neu Schwyz haben ihre Kremationsanlagen umgerüstet. Beim Austausch zeigt sich Schütz mit dem Wirtschaftsstandort Aargau und der Gemeinde Safenwil zufrieden. Grossen Wert lege er auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Zum Thema Arbeitsintegration erzählt der Geschäftsführer, dass er gerne Quereinsteigern eine Chance gibt. So kam Riana Häberli zum Team. Die ehemalige Coiffeuse hat nach der firmeninternen Umschulung die dreijährige Lehre zur Automatikmonteurin absolviert. Auch sind bei der Bürger-Fischer AG zwei Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit dem AZB Strengelbach beschäftigt. Einzig einen Wunsch hat Schütz bei Regierungsrat Hofmann deponiert: «Es braucht dringend eine Lösung gegen die täglichen Verkehrsstaus. Die Wartezeiten sind für Unternehmer der Profitkiller.» (egu)