Rock ’n’ Roll
Seit 25 Jahren tanzen die Teddybären von Unterkulm

Ihre Gründer brachten den Rock ’n’ Roll ins Dorf – dieses Jahr begehen die «Teddybären» ihr 25-Jahr-Jubiläum.

Flurina Dünki
Merken
Drucken
Teilen
Die Rock 'n' Roll - Gruppe "Teddybären" aus Unterkulm
9 Bilder
Teddybären Unterkulm Die Rock'n'Roll Tanzgruppe "Teddybären" aus Unterkulm feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Ein Besuch im Training in der Mehrzweckhalle Unterkulm vor dem Jubiläumsauftritt.
Teddybären Unterkulm Die Rock'n'Roll Tanzgruppe "Teddybären" aus Unterkulm feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Ein Besuch im Training in der Mehrzweckhalle Unterkulm vor dem Jubiläumsauftritt.
Teddybären Unterkulm Die Rock'n'Roll Tanzgruppe "Teddybären" aus Unterkulm feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Ein Besuch im Training in der Mehrzweckhalle Unterkulm vor dem Jubiläumsauftritt.
Teddybären Unterkulm Die Rock'n'Roll Tanzgruppe "Teddybären" aus Unterkulm feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Ein Besuch im Training in der Mehrzweckhalle Unterkulm vor dem Jubiläumsauftritt.
Teddybären Unterkulm Die Rock'n'Roll Tanzgruppe "Teddybären" aus Unterkulm feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Ein Besuch im Training in der Mehrzweckhalle Unterkulm vor dem Jubiläumsauftritt.
Teddybären Unterkulm Die Rock'n'Roll Tanzgruppe "Teddybären" aus Unterkulm feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Ein Besuch im Training in der Mehrzweckhalle Unterkulm vor dem Jubiläumsauftritt.
Teddybären Unterkulm Die Rock'n'Roll Tanzgruppe "Teddybären" aus Unterkulm feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Ein Besuch im Training in der Mehrzweckhalle Unterkulm vor dem Jubiläumsauftritt.
Teddybären Unterkulm Die Rock'n'Roll Tanzgruppe "Teddybären" aus Unterkulm feiert ihr 25-Jahr-Jubiläum. Ein Besuch im Training in der Mehrzweckhalle Unterkulm vor dem Jubiläumsauftritt.

Die Rock 'n' Roll - Gruppe "Teddybären" aus Unterkulm

Sandra Ardizzone

An der Sprossenwand hängen Glitzer-Röcke, unter denen bauschige Petticoats hervorgucken. Die Requisiten verraten: In der Mehrzweckhalle Unterkulm wird heute nicht Unihockey und auch keine Leichtathletik trainiert. Geschwitzt wird jedoch allemal, wenn der Rock ’n’ Roll Club «Teddybären» den Turnhallenboden zum Tanzparkett macht. Die akrobatischen Figuren, die Namen wie «Chäscheeri», «Fisch», «Taucher» und «Berliner» tragen, sind sportliche Höchstleistungen.

Von Akrobatik-Rock-’n’-Roll spreche man erst dann, wenn die Dame während einer Tanzfigur vom Herrn angehoben werde, sagt Trainerin und langjährige «Teddybärin» Pamela Wehrli. Seit 25 Jahren stemmen und wirbeln die «Teddybär»-Herren nun schon ihre Damen. Die Musik dazu reicht von Oldie-Klassikern über Popmusik bis Punk Rock. Zum Training wird schon mal von Aarau, Hägglingen und Othmarsingen nach Unterkulm gependelt.

Show statt Turniere

Gerade feilen die 16 Männer und Frauen, die zweimal pro Woche trainieren, an der Schlussnummer ihres aktuellen Programms. Die Choreografie zu Kenny Loggins’ «Footloose» beherrschen die «Teddybären» bereits perfekt. «Da wir auf Showtanzen spezialisiert sind, ist vor allem die Synchronität wichtig», sagt Pamela Wehrli. An Meisterschaften im Rock ’n’ Roll nimmt der Verein kaum teil: «Für uns ist der Spass an Auftritten vor Publikum im Vordergrund.

Für Turniere feilt man so lange an der gleichen Bewegung, da würde für uns die Freude etwas verloren gehen», sagt Trainerkollegin Alexandra Berner. Sie tanzte bereits gehüpften Rock ’n’ Roll, als sie noch nicht mal geboren war. Als Tochter des Gründerpaars Hansruedi und Sonja Berner entwickelte sie ihr Gefühl für den 4/4- Takt schon im Mutterleib. Seit der Primarschule tanzt sie mit.

Mit ihren 25 Jahren hat Alexandra Berner auch dasselbe Alter wie der Verein.
Ihren Eltern wurde damals keine lange Bestandsdauer prognostiziert, als sie begannen, in Unterkulm mit Bekannten regelmässig Jive und Rock ’n’ Roll zu trainieren. Und tatsächlich gab es in den letzten 25 Jahren Zeiten, in denen die Mitgliederzahl plötzlich sank, der Auflösung nahe waren die «Teddybären» aber glücklicherweise nie.

Durchstart gelungen

Der Trend zum Paartanz komme und gehe und der Verein spüre diese Wellen jeweils deutlich, so Pamela Wehrli. Die letzte Flaute erlebten die Tänzer 2016 – und reagierten mit einem wahren Durchstart: «Wir stellten ein brandneues Showprogramm mit zehn Stücken zusammen und nannten es: ‹Let Me Entertain You›», sagt Pamela Wehrli. Diese sorgte nicht nur für Motivation unter den Tänzern, sondern auch für neue Mitglieder.

Erst vor ein paar Wochen wurde aufgrund neuer Anfragen ein Schnuppertraining für 13 Personen organisiert. Nicht immer treten gleich viele Männer wie Frauen ein. Langjährige Mitglieder haben teilweise schon mehrere Partnerwechsel erlebt. «Man ist in unserem Hobby abhängig von einem Tanzpartner oder einer -partnerin. Und dazu muss es auch jemand sein, in den man Vertrauen hat, sonst gelingen die Akrobatikfiguren nicht», sagt Alexandra Berner.

Kürzlich wurde ein Partner für eine Dame gesucht, dem Aufruf gefolgt sind zwei – und geblieben. Die Dame für den übrig Gebliebenen wurde schon gefunden. Doch seit Neuestem ist wieder eine Frau ohne Partner. Die Suche beginnt von vorne.

Im Jubiläumsjahr haben sich die Mitglieder einen Wochenendausflug nach Deutschland gegönnt. Auf eine aufwendige Jubiläumsshow wie vor fünf Jahren haben sie dieses Mal verzichtet. Bestaunen kann man sie trotzdem: Am 15. Dezember treten sie am Weihnachtsmarkt in Unterkulm auf, am 2. Januar am Unterkulmer Neujahrsapéro.