Schöftland
Die Ammann-Wahl wird zum Dreikampf: Mauro Bino ist der dritte Kandidat für die Wahlen im Herbst

Im Schöftler Wahlkampf regnet es Überraschungen: Nach Anja Gestmann (SP) will nun auch Mauro Bino (die Mitte) den bisherigen Ammann Rolf Buchser (FDP) angreifen.

Flurina Dünki
Merken
Drucken
Teilen
Mauro Bino war 25 Jahre lang Chef der Radiologie in der Hirslanden Klinik Aarau. Er tritt am 26.9.2021 in Schöftland als Ammann an.

Mauro Bino war 25 Jahre lang Chef der Radiologie in der Hirslanden Klinik Aarau. Er tritt am 26.9.2021 in Schöftland als Ammann an.

Zvg / Aargauer Zeitung

Die Ankündigung des Schöftler Gemeinderats im Februar, dass alle Gemeinderäte im Herbst wieder antreten, liess eine Wahl ohne viel Nervenkitzel vermuten. Das Blatt wendete sich etwas, als sich mit Mauro Bino (63, früher FDP, jetzt «die Mitte»), Sara Wendisch (36, parteilos) und Andres Wälty (55, parteilos) gleich drei neue Gemeinderatskandidaten aufstellen liessen. Weiter änderte sich die Ausgangslage, als Anja Gestmann (58, SP), seit acht Jahren Gemeinderätin, verlauten liess, sie wolle Gemeindeammann werden. Damit war der Ammann-Zweikampf zwischen Gestmann und dem amtierenden Ammann Rolf Buchser (58, FDP) eingeläutet.

Jetzt wird bekannt: Dieser Zweikampf wird zum Dreikampf. Denn neu verkündet auch Mauro Bino seine Absicht, Ammann zu werden. Bino ist von Beruf Arzt und möchte als Vorstandsmitglied des Vereins «Pro Landwirtschaftszone Hegmatte» kein Neubau des WSB-Depots auf der «Hegmatte», sondern dort, wo das alte heute steht.

Ein Ammann, der gegenüber der Bevölkerung offen ist

«Ich kandidiere, um als Ammann der Bevölkerung gegenüber offen zu begegnen». Dies habe der Schöftler Gemeinderat in den vergangenen Jahren vernachlässigt. "Die erste Initiative zur ‹Hegmatte› wurde lange hinausgeschoben, die zweite gar nie behandelt", sagt Bino. Wenn 476 Personen eine Initiative unterschreiben, verdient sie aber Beachtung. Es gehe ihm nicht nur um die Hegmatte-Frage, sondern allgemein um die Behandlung von Anliegen der Bevölkerung, die derzeit nicht genügend Beachtung fänden.

Die Art, in der die Initiative, die die «Hegmatte» vor eine Überbauung schützen sollte, abgehandelt wurde, findet Mauro Bino nicht korrekt. Das Ja zur «Hegmatte»-Initiative versucht der Gemeinderat nun, in die BNO-Teilrevision zu verschachteln. «Dem Volkswillen wird so nicht entsprochen und das Vorgehen zeigt, wie wenig volksnah das derzeitige Gremium ist.»

Mauro Bino war 25 Jahre lang Leiter der Radiologie in der Aarauer Hirslanden Klinik und verfügt somit über ausgewiesene Führungserfahrung. Er hat zudem in Luzern ein Nachdiplomstudium in marktorientierter Unternehmensführung absolviert. Ich startete 1993 mit zwei Ärzten fünf Mitarbeitern. Als ich die Aarauer Klinik 2018 verliess, verfügte die Radiologie über fünf Ärzte und 35 Mitarbeitende. Zudem haben wir in Basel eine zweite Klinik aufgebaut." Heute ist Mauro Bino leitender Arzt in der Radiologie der Hirslanden in Cham.