Schmiedrued
Ablösung für den «Märliweg»: Interaktiver Rätselspass für die ganze Familie

Der neue Rätsel-Trail schickt Kinder und Erwachsene auf der Suche nach dem Lausbuben «Schmidi» durch alle Dorfteile und in die Natur.

Sibylle Haltiner
Drucken
Teilen
Marliese Loosli (Frau Ammann und Trail-Initiantin) und Figuren-Erfinder Patrick Crivellari mit den Schulkindern Noelia Bolliger (links) und Lena Loosli, die den Figuren Schilda und Waldi ihre Stimmen leihen.

Marliese Loosli (Frau Ammann und Trail-Initiantin) und Figuren-Erfinder Patrick Crivellari mit den Schulkindern Noelia Bolliger (links) und Lena Loosli, die den Figuren Schilda und Waldi ihre Stimmen leihen.

Sibylle Haltiner / Aargauer Zeitung

Schmidi ist verschwunden. Hat der Lausbub einen neuen Streich ausgeheckt, sich nur versteckt oder wurde er gar entführt? Wer das herausfinden möchte, kann sich auf den neuen Rätsel-Trail in Schmiedrued begeben. Hilfe erhalten die Rätselnden von Hund Lupi, der Waldfee Schilda, Waldi, dem Frosch, und dem Müller Seppli.

Ein kleiner Preis belohnt die Suche

Marliese Loosli, Frau Gemeindeammann von Schmiedrued, ist die Initiatorin des Rätsel-Trails und mit viel Herzblut dabei. «Den zehn Jahre lang überaus erfolgreichen Märliweg wollten wir durch etwas Moderneres ablösen», erzählt sie. Entstanden ist nach rund zwei Jahren Vorbereitungszeit ein interaktiver Rätselspass mit neun Posten, an welchen Fragen beantwortet werden müssen. «Wir möchten etwas anbieten, wo sich die Kinder selbst engagieren können, es soll ein Spass für die ganze Familie sein», so Loosli weiter.

Die neun Posten findet man mit Hilfe des Handys, die App wird mittels QR-Code heruntergeladen und zeigt auf einer interaktiven Karte den Standort und das nächste Ziel. Die Posten sind nicht immer auf den ersten Blick zu sehen, die Rätsel knifflig, aber mit ein bisschen Kombinationsgabe gut lösbar. Die Geschichten, welche die Protagonistinnen und Protagonisten erzählen, und die Fragen können entweder via Audiodatei gehört oder auf dem Handy gelesen werden. «Ein voller Akku ist wichtig», riet Marliese Loosli an der Eröffnung des Trails am Samstagmorgen. Am Ende des Trails dürfen die Kinder mit Hilfe einer Zahlenkombination einen kleinen Preis abholen.

Der Trail beginnt und endet beim Schulhaus Walde, wo es auch genügend Parkplätze gibt. Die Strecke ist rund vier Kilometer lang und führt durch alle Dorfteile, über Felder und Wiesen sowie in den Wald. Wer den ganzen Trail ohne Pause absolviert, benötigt dafür rund zweieinhalb Stunden. «Auswärtige Besucherinnen und Besucher möchten wir aber gerne für einen halben Tag in Schmiedrued behalten», so Marliese Loosli. «Unterwegs hat es eine Feuerstelle, und der Trail könnte auch mit der Einkehr in ein Restaurant, einem Einkauf im Dorfladen oder dem Besuch der Badi in Walde verbunden werden.»

Die Figuren haben einen lokalen Bezug

Verschiedene Figuren helfen den Rätselnden, den Lausbuben Schmidi zu finden: Lupi, der Detektivhund mit der Lupe, Schilda, die Waldfee, der Frosch Waldi und Seppli, der Müller, geben Hinweise. Auch drei Schmiedrueder Schulkinder waren bei den Audioaufnahmen mit dabei. Lena Loosli, Noelia Bolliger und Emanuel Dätwyler haben Waldi, Schilda und Schmidi ihre Stimmen geliehen.

Erfunden hat die Figuren der Schlossrueder Patrick Crivellari. Er gab ihnen den lokalen Bezug: Die Waldfee Schilda ist nach dem Dorfteil Schiltwald benannt, Waldi der Frosch bezieht sich auf die Badi in Walde und der Lausbub Schmidi kommt unverkennbar aus Schmiedrued. Die Realisation und digitale Umsetzung stammt von der Berner Firma Tourify.

Marliese Loosli hat mit dem Rätsel-Trail ihr Herzensprojekt realisiert und erklärte mit berechtigtem Stolz: «Wir haben ein neues Ausflugsziel für die Region geschaffen.»

Aktuelle Nachrichten