Radfahrer wissen es, und WSB-Fahrer sehen es: Der Radweg zwischen Zetz-wil und Leimbach im Oberwynental führt abschnittweise parallel zum WSB-Trassee und endet zwischen beiden Dörfern abrupt im Grünen. Vor zwei Jahren meldete die az Aargauer Zeitung, der Radweg sei zur Hälfte gebaut, und «bald kann weiter gebaut werden».

Dieses optimistische «bald» dauerte ganze zwei Jahre. Jetzt aber wird weitergebaut, die verschiedenen Einspracheverhandlungen zwischen Kanton und Grundstückbesitzern im unteren Abschnitt brauchten Zeit.

Die letzten 850 Meter Radweg

Gegenwärtig sind die Bauarbeiter zwischen Zetzwil und Leimbach an der Arbeit und schliessen die letzte Lücke im Radwegnetz. Rund 850 Meter lang ist das fehlende Teilstück. Gebaut wird von Norden her in zwei Etappen. Die ersten 400 Meter führen parallel zur WSB durch Kulturland, welches der Kanton als Bauherr von den jeweiligen Landwirten erworben hat.

«Die trockene Witterung der letzten Wochen hat uns eine saubere Baustelle ermöglicht, genau das, was wir uns wünschten», erklären Polier Reinhard Kaufmann und Bauleiter Remo Furter.

Die Bauarbeiter haben im unteren Teil den Humus abgestossen und den künftigen Weg eingekiest und verdichtet. Auf diese Kofferung wird noch im Herbst eine sieben Zentimeter dicke Tragschicht aus Asphalt eingebaut. 2,50 Meter breit ist der Radweg im unteren Teil, landwirtschaftliche Fahrzeuge benützen diese Piste nicht.

Auf der Höhe der ersten Liegenschaft auf Leimbacher Boden führt der Radweg in einer eleganten Kurve in den bestehenden Feldweg (Forchenweidstrasse) ein. Hier wird die bestehende Kofferung lediglich ergänzt und verdichtet. «Die Tragschicht kann direkt darauf gewalzt werden» erklärt Remo Furter. Weil auch landwirtschaftliche Fahrzeuge auf dieser Strasse zirkulieren, ist sie auch breiter gebaut.

Leerrohre für jeden Fall

Parallel zum neuen Weg hat die EWS Energie AG ein Leerrohr einlegen lassen, in welches man bei Bedarf verschiedene Leitungen einziehen kann. Sobald die Tragschicht eingebaut ist, können Radfahrer gefahrlos abseits der Hauptstrasse zwischen Zetzwil und Leimbach verkehren. Der vier Zentimeter dicke Deckbelag wird im nächsten Sommer aufgewalzt.

Eine Spezialfirma aus dem Freiamt hat im untern Abschnitt die neuen Böschungen bereits im Nasssaatverfahren gedeckt, damit der blanke Boden rasch wieder mit einer Grasnarbe bedeckt ist.

Der Kanton Aargau investiert in dieses Teilstück der kantonalen Radroute rund 500000 Franken.