Ruine
Der Abbruch ist aufgegleist: In Hirschthal liegt das Baugesuch für den Rückbau des Restaurants Frohsinn auf

Wenn alles wie gewünscht verläuft, wird das Gebäude Ende 2021 weg sein. Überbaut werden sollen neben dem «Frohsinn» und der ehemaligen Käserei dereinst auch die dahinterliegende Wiese.

Natasha Hähni
Drucken
Teilen
Schon Ende Jahr wird die «Frohsinn»-Ruine weg sein. Immer vorausgesetzt, dass niemand Einsprache gegen den Abbruch macht.

Schon Ende Jahr wird die «Frohsinn»-Ruine weg sein. Immer vorausgesetzt, dass niemand Einsprache gegen den Abbruch macht.

Urs Helbling

Was Wind und Wetter bisher erst nahezu geschafft haben, sollen jetzt dann Bagger besorgen. Das seit vielen Jahren leeerstehende, zerfallende Restaurant Frohsinn mitten in Hirschthal soll baldmöglichst bodeneben gemacht werden. Das entsprechende Baugesuch liegt noch bis am 4. Oktober auf. Sobald die rechtskräftige Bewilligung vorliegt, will die Steiger Immobilien AG den laut Baugesuchsmappe 40'000 Franken teuren Abbruch vornehmen lassen. Wenn alles nach Plan läuft, wird das Gebäude Ende 2021 weg sein.

Rund um die Kreuzung der Tal-/Hauptstrasse wird bereits einiges gebaut. Vor einem Monat begann auf der Südseite der Aushub für fünf Mehrfamilienhäuser mit 44 Wohnungen. Gegenüber («Seite «Frohsinn») sind die Eigentumsverhältnisse zwischenzeitlich derart geklärt, dass drei Architektur-Teams für einen Projekt- wettbewerb eingeladen werden konnten (AZ vom 31. 8.).

Überbaut werden sollen neben dem «Frohsinn» und der ehemaligen Käserei auch die dahinterliegende Wiese, wie das im Rahmen einer Testplanung 2018 aufgegleist worden ist. Der Projektwettbewerb wird Ende Jahr abgeschlossen, die Ergebnisse werden im Januar 2022 der Öffentlichkeit vorgestellt. Baubeginn ist wohl frühestens im Jahr 2024.

Aktuelle Nachrichten