Teufenthal

Richter schmettern Beschwerde ab – Teufenthal verliert Oberstufe definitiv

Schule Teufenthal mit Primarschule und Oberstufe.

Schule Teufenthal mit Primarschule und Oberstufe.

Teufenthal verliert ihre Oberstufe. Das Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde der Gemeinde abgelehnt, die diese nach dem Beschluss der Regierung eingereicht hatte. Die Kreisschule Mittleres Wynental wird ab August in Oberkulm und Unterkulm geführt

Der Entscheid des Verwaltungsgerichts zur Frage, ob der Oberstufenstandort Teufenthal geschlossen wird oder nicht, ist wohl von der Kreisschule Mittleres Wynental genau so mit Spannung erwartetet worden wie vom Gemeinderat Teufenthal.

Die Richter des Verwaltungsgerichtes stützen den Beschluss der Aargauer Regierung, der verlangt, den Oberstufenstandort Teufenthal aufzuheben. Sie traten auf die Beschwerde des Gemeinderates Teufenthal nicht ein.

Den Volkswillen umsetzen

Die Teufenthaler Behörde hatte im Auftrag des Souveräns Beschwerde geführt. Die Gemeindeversammlung hatte am 23. November 2012 die neue Oberstufenvorlage für die Kreisschule Mittleres Wynental klar abgelehnt. Die Regierung verlangte, dass die Kreisschule ab August 2014 nur noch an den Standorten Unterkulm und Oberkulm geführt wird. Das bedeutet, dass künftig nebst den Bezirksschülern wie bis anhin, auch die Real- und Sekundarschüler in Ober- oder Unterkulm zur Schule gehen.

«Wir waren als Behörde verpflichtet, den Volkswillen ernst zu nehmen», sagt der Teufenthaler Ammann Urs Lehner, «daher mussten wir für den Schulstandort Teufenthal kämpfen.» Die Motivation für ihre Beschwerde sei die Hoffnung gewesen, die Oberstufe im Dorf zu erhalten, sagt Lehner. Aber mit dem Gerichtsbeschluss sei jetzt Fall klar. Urs Lehner: «Wir ziehen den Entscheid des Verwaltungsgerichtes nicht weiter an das Bundesgericht.» Der Ausgang wäre zu ungewiss, die Behörde akzeptiere daher die Sache.

Grund für die Änderungen sind die sinkenden Schülerzahlen. Die Umstellung von fünf auf sechs Primarschuljahre und die prognostizierten sinkenden Schülerzahlen bis 2019 führen zu einem Rückgang von 22 auf 14 Abteilungen. Die im Gesetzesartikel «Stärkung der Volksschule» vorgeschriebenen Abteilungen für drei Standorte nicht mehr erreicht.

An der Kreisschule ist man erleichtert über den Entscheid. Franz Hochstrasser, Vizeammann Unterkulm. und Schulleiter Alois Zwyssig sagen unisono, jetzt könne die Kreisschule endlich einspurig, ohne Plan B, vorausplanen. Und auch für die Schüler und Eltern sei jetzt die Situation geklärt. 

Sehen Sie hier einen Beitrag von Tele M1, der vom Regierungsentscheid berichtete:

Oberstufe Teufenthal muss schliessen

Oberstufe Teufenthal muss schliessen

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1