Reinach

Reinacher Unternehmer könnte Familienunternehmer des Jahres werden

Peter Fischer von der Fischer Reinach AG ist nominiert und könnte am 25. Oktober in Zürich den Unternehmerpreis «Entrepreneur Of The Year» gewinnen.

Am 25. Oktober findet in Zürich die 22. Verleihung des Unternehmerpreises «Entrepreneur Of The Year» statt. In vier Kategorien wird je ein Sieger gekürt. Vorne mit dabei: Peter Fischer, Verwaltungsratsvorsitzender der Fischer Reinach AG. Das Unternehmen ist ein Metallverarbeiter, der die Auto-, Elektro- und Bauindustrie beliefert.

Peter Fischer ist an der Preisverleihung in der Kategorie Familienunternehmer nominiert. Durchsetzen muss er sich im Oktober gegen eine Reinigungsfirma aus Zürich und einen Spezialisten für Kompressionstextilien aus Winterthur.

Das Reinacher Unternehmen dürfte gute Chancen haben, denn der Firma läuft es: Allein in Reinach beschäftigt sie rund 200 Mitarbeiter, in der Tochtergesellschaft in Deutschland noch einmal so viele. Dort hat die Firma erst 2016 die Mehrheit an der Zetka Stanz- und Biegetechnik Verwaltungs AG übernommen.

Ein Familienunternehmen mit damals 160 Angestellten, fast gleich viele wie die Fischer Reinach AG da auch hatte. Peter Fischer beschrieb die Beteiligung als langfristige Investition, die das Unternehmen auf dem internationalen Parkett stärken sollte, von Stellenabbau konnte schon damals keine Rede sein: «Wir sind ein Familienunternehmen mit einer 175-jährigen Geschichte und keine Investmentgesellschaft, die Firmen kauft, aushöhlt und anschliessend in Einzelteilen wieder auf den Markt bringt», so Fischer damals (AZ vom 22. März 2016).

Und er hielt Wort, beide Standorte wurden sogar merklich ausgebaut, sodass die Firma mittlerweile auf rund 400 Angestellte zurückgreifen kann. Und letzten Sommer war Peter Fischer Protagonist in einem kurzen Dokumentationsfilm des Branchenverbands Swissmem, in der sich Peter Fischer für eine Ablehnung der Selbstbestimmungsinitiative einsetzte.

Engagement für das Wynental

Obwohl das Unternehmen nun bereits in sechster Generation von der Familie Fischer geführt wird, kann von Stillstand also keine Rede sein.

Auch für das Wynental setzt sich Peter Fischer ein. So ist er davon überzeugt, dass die grosse Industriezeit der Region vorbei ist und setzt sich deshalb dafür ein, dass brach liegende Industrieareale mit kleineren, hochtechnologischen Industrien, Gewerbebetrieben oder innovativen Dienstleistern belebt werden.

Verwandte Themen:

Autor

Michael Küng

Meistgesehen

Artboard 1