Die Kleinbrauerei neben dem Gasthof Schneggen, die «Braugarage», liess länger auf sich warten als geplant. Ursprünglich wollte Fritz Züger vom Gränicher «RabenBrau» im Frühling eröffnen. Die Sanierungsarbeiten waren jedoch umfangreicher als erwartet, sodass der Start auf heute verschoben wurde. Die Reinacher Gmeind hat 2017 für den Umbau einen Kredit von 450 000 Franken gesprochen. Ein Zusatzkredit von 240 000 Franken war nötig.

Nach dem Markt in die Beiz

Ganz fertig ist das Lokal heute noch nicht. «Wir wollten jedoch jetzt einen Nagel einschlagen und mit dem Betrieb loslegen», sagt Züger. Die Zapfhähne seien bereit, das Bier gekühlt. Vielleicht sei die definitive Beleuchtung noch nicht fertig montiert oder seien auf den Toiletten die Armaturen noch nicht ganz vervollständigt. Aber das Lokal und das Team um Fritz Züger sind parat für die Gäste.

Durch die Verspätung gibts in der «Braugarage» noch kein eigenes «Rynecher Bier». «In einem Monat wollen wir anfangen zu brauen», so Züger. Bis dahin werden im Lokal und im dazugehörigen Biergarten verschiedene Biersorten aus Rickenbach, Sursee, Seengen und Gränichen ausgeschenkt. Ab sofort ist das Lokal sieben Tage die Woche als «Firobebeiz» offen. Wenn jeweils der Samstagsmarkt stattfindet, öffnet die «Braugarage» schon am Morgen, damit sich die Markt-Besucher nach ihrem Einkauf bei einem Kaffee stärken können. Die Fussball-WM spielt in der «Braugarage» im kommenden Monat keine Rolle. «Ein Public Viewing ist zusammen mit den Eröffnungsarbeiten einfach nicht mehr dringelegen», sagt Züger.

Nach den Sommerferien plant die «Braugarage» einen Tag der offenen Tür, an dem die Besucher bei der Herstellung des «Rynecher Biers» dabei sein können. Neben dem Gastrobereich mit Brauerei befindet sich im ersten Obergeschoss ein Mehrzweckraum für Gruppenanlässe, der gemietet werden kann. Er soll in den Sommerferien fertig werden.