Regionalverband Suhrental
Reichen den Familien die betreuten Mittagstische aus?

Der Regionalverband Suhrental will mit einer Umfrage den Kinderbetreuungsbedarf klären.

Cynthia Mira
Merken
Drucken
Teilen
Was sind die Bedürfnisse bezüglich externer Kinderbetreuung? Der Regionalverband Suhrental führt eine Studie im Suhren- und Ruedertal durch.

Was sind die Bedürfnisse bezüglich externer Kinderbetreuung? Der Regionalverband Suhrental führt eine Studie im Suhren- und Ruedertal durch.

zvg

Der Regionalverbund Suhrental erarbeitete einen Fragebogen, um die Bedürfnisse der aussenfamiliären Kinderbetreuung im Rueder- und Suhrental abzuklären. Dieser ist bis am 16. Juli aufgeschaltet (suhrental.info). Bereits 2017 beteiligten sich 259 Familien an der Erhebung.

Die neue Untersuchung soll nun zeigen, ob sich die Lage veränderte. Das 2016 eingeführte Kinderbetreuungsgesetz (KiBeG) verpflichtete die Gemeinden, den Zugang zu einem bedarfsgerechten Kinderbetreuungsangebot ab dem Schuljahr 2018/19 sicher zu stellen. Die Gemeinden des RVS hatten damals in Zusammenarbeit ein Kinderbetreuungsreglement erarbeitet. Mit den Ergebnissen aus den Fragebögen werden zwar nicht Betreuungsmöglichkeiten geschaffen, aber der Bedarf wird abgeklärt. Geschäftsführerin des RVS, Lis Lüthi sagt:

«Die Umfrage hilft uns, das Angebot zu gestalten und richtet sich an Familien im Einzugsgebiet des Verbandes mit Kindern bis zu 12 Jahren.»

Aktuell sei die Aussagekraft (70 ausgefüllte Bögen) eher bescheiden. Das Resultat werde sich aber vermutlich noch ändern, wenn insbesondere mehr Antworten aus Schöftland zur Verfügung stehen, sagt sie. Dies, weil Schöftland über eine gut ausgebaute Infrastruktur verfüge und über ein umfassendes Kinderbetreuungsangebot mit grosszügigen Gemeindebeiträgen.