Die Arbeiten am neuen Schulzentrum in Schöftland schreiten voran. Im März konnten die Erdarbeiten abgeschlossen werden. Ab nächster Woche beginnt die Erstellung der beiden Obergeschosse. Sie werden als Holzbau erstellt.

Bis im Sommer 2019 wird unmittelbar neben dem Bezirksschulhaus der «Neubau Schulzentrum Schöftland» erstellt. Für den Bau, der am Standort der alten «Chäsi» entsteht, ist ein Teil des 7,2-Millionen-Kredits bestimmt, den die Gemeindeversammlung im November 2016 bewilligt hat. Der Kredit für das Schulzentrum umfasst neben dem Neubau (6,7 Millionen Franken) die Verlegung und Erweiterung des Veloständers (150'000 Franken – abgeschlossen) und die spätere Umnutzung der frei werdenden Räume in den bestehenden Schulhäusern.

Der Neubau soll im Sommer 2019 fertig sein. Die Schöftler haben dafür ihr Jugendfest um ein Jahr verschoben, damit es ein grosses Einweihungsfest geben wird. «Wir wollen mit einheimischen, schweizerischem Holz arbeiten», betonte der Schöftler Gemeinderat Daniel Wehrli (SVP) am Spatenstich im September. Unter dieser Auflage haben die Ortsbürger einen Beitrag von 100'000 Franken an die Mehrkosten gesprochen. Damals konnte man aus Termingründen nicht mit Holz aus dem Schöftler Wald rechnen. «Burglind» sorgte im Januar dafür, dass nun doch einheimisches Holz verwendet wird. Es stammt aus dem Gebiet des Forstbetriebs Oberes Suhrental und wird für die Fassadenschalung verwendet.

So wütete der Sturm Burglind im Aargau: