AargauSüd
Projekt zur Stärkung der betrieblichen Ausbildung lanciert

Die Region AargauSüd zeichnet sich durch qualitativ hoch stehende industrielle und handwerkliche Fähigkeiten aus. Dies soll nun für die Zukunft mit einem Projekt zur Stärkung erhalten und gefördert werden.

Merken
Drucken
Teilen
Aargau Süd bündelt Kräfte

Aargau Süd bündelt Kräfte

Die Unternehmen seien auf qualifizierte Berufsleute angewiesen und verfügten über gute innerbetriebliche Ausbildungsstrukturen, schreibt aargauSüd impuls in einer Medienmitteilung. Diese bestehenden Angebote wolle der Gemeindeverband aargauSüd impuls im Rahmen eines NRP-Projekts (Neue Regionalpolitik) sichern, stärken und auf die Zukunft ausrichten.

Pioniergeist hätten die nischenorientierten Produktionsunternehmungen in aargauSüd schon immer bewiesen. Ihren Berufsnachwuchs förderten sie eigenständig und verfügten darin über enorme Erfahrungen und Kompetenzen. Das sei im raschen Technologiewandel und mit dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel ein echter Trumpf, den es zu nutzen gelte.

Synergien für die Ausbildung

Im Vordergrund stehe der Aufbau betriebsübergreifender Formen der Lehrlingsausbildung mit dem Ziel, Synergien zu finden, die einzelnen Betriebe zu entlasten und die Innovationskraft zu stärken, schreibt aargauSüd impuls. Dies liege grundsätzlich im Interesse der Unternehmungen selber. Wenn jedoch die erforderlichen Prozesse von dritter Seite geleistet werden könnten, werde mit vertretbarem Aufwand ein Angebot entstehen, das der ganzen Region einen konkreten Nutzen bringe.

Das Regionalmanagement aargauSüd impuls ergreift die Chance, mit Fördermitteln der «Neuen Regionalpolitik des Bundes zur Stärkung des ländlichen Raums» ein zukunftsweisendes Projekt zu erarbeiten.

Unter der Leitung von aargauSüdVizepräsident Xaver Räber sind mit den grossen Partnern Gespräche geführt und das grundsätzliche Interesse geklärt worden. Die Ausbildungsverantwortlichen von Alu Menziken Extrusions AG, Eichenberger Gewinde AG, Fischer Reinach AG und Metall Service Menziken AG haben sich kürzlich zum Start des Projekts getroffen. Im nächsten Schritt wollen die Verantwortlichen den Ist-Zustand und die Bedürfnisse für die Zukunft – vorerst in den metallverarbeitenden Berufen– abklären.

Informationen zum Projekt sind auf der Website von aargauSüd impuls zu finden, oder können direkt bei der Geschäftsstelle aargauSüd impuls bezogen werden. (psi)

www.aargausued.ch / Tel. 062 771 00 05