Reitnau
Privat-Klub «Widenmoos» stockt für 23 Millionen Franken auf

Das Widenmoos Resort will neue Massstäbe setzen und plant einen Neubau mit 38 Hotelzimmern.

Carla Stampfli
Merken
Drucken
Teilen
So soll das Widenmoos Resort in Zukunft aussehen: Die ehemalige Bally-Villa (links) und daneben der Neubau mit 38 Hotelzimmern sowie acht Seminarräumen.

So soll das Widenmoos Resort in Zukunft aussehen: Die ehemalige Bally-Villa (links) und daneben der Neubau mit 38 Hotelzimmern sowie acht Seminarräumen.

zvg/Laemmli

Bauprofile ragen aus dem Boden des Widenmoos Resorts in Reitnau. Aufgestellt sind sie sowohl auf der südlichen Seite beim Wellnessbereich als auch auf der nördlichen Seite vor der ehemaligen Bally-Villa. Ersichtlich ist: Der im Jahr 1992 gegründete private Business- und Wirtschafts-Klub hat Grosses vor.

Auf dem sechs Hektaren grossen Widenmoos-Areal ist ein zweistöckiger Neubau mit 38 Hotelzimmern, 8 Seminarräumen, Lounge und Cafeteria geplant. Zudem ist auch eine Verlagerung sowie Vergrösserung des bestehenden Wellnessbereichs vorgesehen. Laut Baugesuch soll dieser durch einen unterirdischen Gang mit dem neuen Seminarhotel und der 100-jährigen Villa verbunden werden. Die Kosten für die Erweiterung belaufen sich auf rund 23,8 Millionen Franken.

Mit dem Bauvorhaben, sagt der Besitzer des Widenmoos Resorts, Fredy Bühler, möchte er zweierlei erreichen: Einerseits will er für Kundenevents, Tagungen sowie Seminare neue Räume schaffen und diese auf den neuesten Stand der Konferenztechnik bringen. Andererseits möchte er den Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten für die Mitglieder decken: Inhaber, Verwaltungsräte oder Geschäftsführer von KMU oder Vertreter von Grossunternehmen.

Denn bisher, so der Besitzer, hätten Mitglieder und Gäste jeweils auswärts übernachten müssen, beispielsweise in Aarau oder Sursee. Weil das Resort jedoch auf dem Land liege, würden die meisten jeweils mit dem Privatauto unterwegs sein. «Ökologisch gesehen macht das wenig Sinn», sagt er. Nebst einer allgemeinen Qualitätssteigerung sieht das Bauprojekt somit auch vor, die Anzahl individueller Autofahrten zu verringern und den Verkehr durch Reitnau zu reduzieren. «Dafür sind wir bereit zu investieren.»

Zahl der Mitglieder unverändert

Das Widenmoos Resort soll zwar an Qualität, Platz und Wellnessangeboten gewinnen, gleich bleiben soll hingegen die Zahl der Klubmitglieder. Zurzeit gehören rund 260 zum «Widenmoos», weitere 50 zählt der 2012 gegründete Jungunternehmer-Klub «Widi». Mehr Mitglieder als je 300, so Besitzer Fredy Bühler, könne man nicht aufnehmen, die Privatsphäre und das familiäre Ambiente würden zu kurz kommen.

Der Baubeginn für die Erweiterung des Widenmoos Resorts ist im Sommer 2015 vorgesehen, das Seminarhotel und der neue Wellnessbereich sollen 2017 in Betrieb sein – pünktlich zum 25-jährigen Bestehen des privaten Business- und Wirtschafts-Klubs.

Während der Bauarbeiten, sagt Fredy Bühler, würde der Betrieb wie gehabt vonstatten gehen und «nicht massgebend beeinträchtigt» werden. Der Besitzer ist guten Mutes, dass das Baugesuch bewilligt wird: Das Projekt verletzt die Zonenplanvorschriften nicht.

Resort ist nicht unbedeutend

Für die Gemeinde Reitnau, so Gemeindeschreiber Heinz Wölfli, habe das Resort eine nicht unbedeutende Rolle inne: Wenn man über Reitnau spreche, so fielen meistens die Begriffe «Widenmoos» und Bergrennen. «Der Gemeinderat unterstützt auch das Projekt», sagt Wölfli. Das Baugesuch ist bis zum 15. Dezember öffentlich einsehbar.