Wahlen

Polit-Comeback mit erst 30 Jahren: Adrian Meier will wieder in den Grossen Rat

Adrian Meier dürfte davon profitieren, dass Renate Gautschy nicht wieder antritt.

Adrian Meier dürfte davon profitieren, dass Renate Gautschy nicht wieder antritt.

Der ehemalige Oberwynentaler Grossrat Adrian Meier liess sich von der FDP des Bezirks Kulm nominieren.

Es war bitter, als er im Herbst 2016 aus dem Grossen Rat abgewählt wurde. Als er letztlich ein Opfer des Erfolgs von Karin Bertschi wurde, die damals fast im Alleingang für die SVP einen Sitz gewann – auf Kosten der FDP. Die politische Karriere des damals erst 26-jährigen Adrian Meier schien zu Ende zu sein. «Ich bekam rund 600 Stimmen mehr als noch vor vier Jahren und trotzdem reichte es nicht, das ist sehr bitter», haderte er. Der damals in Reinach Wohnende hatte den Sprung ins Kantonsparlament 2012 geschafft, dank eines Sitzgewinns der FDP des Bezirks Kulm. Meier war mit 22 Jahren der jüngste Grossrat.

Seit der Abwahl sind drei Jahre vergangen. Der Frust ist weg. Adrian Meier (wurde letzte Woche 30) sagt: «Ich bin politisch topmotiviert.» Wie Tele M1 berichtete, plant der Freisinnige ein Comeback im Grossen Rat. Und seine Chancen stehen gut. Dank des zahlenmässig guten Resultats vom Herbst 2016 wird er an der Spitze der Liste der FDP-Kulm stehen. Die einzige Bisherige, die Gontenschwiler Frau Gemeindeammann Renate Gautschy (65), tritt nicht mehr an – nach 15 Jahren im Grossen Rat.

Holt die FDP Kulm ein zweites Mandat?

Die FDP hatte 2016 im Bezirk Kulm einen Stimmenanteil von 16,9 Prozent erreicht. Ob sie es im Herbst schaffen wird, ein zweites Mandat zurückzuerobern? Die SVP muss ihren Erfolg ohne die Lokomotive Karin Bertschi bestätigen. Es wird erwartet, dass ihre Bezirksparteipräsidentin Barbara Borer-Mathys (Holziken) antreten wird. Ihr wird viel Potenzial zugeschrieben. Etwas unsicher ist auch immer der Sitz der EDU (aktuell Rolf Haller, Zetzwil). Die Partei läuft Gefahr, das Fünf-Prozent-Quorum nicht mehr zu erreichen (2016 hatte sie 5,3%) – dann gäbe es etwas zu erben.

Menziker Ammann will auch in den Grossen Rat

Adrian Meier wohnt wieder in Menziken. Der Betriebsökonom FH arbeitet seit dem letzten Sommer als Leiter Verkauf bei der Mobiliar, Generalagentur Affoltern am Albis ZH. Meier ist zudem Präsident des Handwerker- und Gewerbevereins Oberwynental (Hago).

Er ist von der Bezirkspartei bereits nominiert worden. Die FDP Kulm will aber die Liste mit den Namen aller Grossratsanwärter erst später publizieren – weil ihr noch ein Kandidat fehlt. Durchgesickert ist, dass der Menziker Gemeindeammann Erich Bruderer (58) auch unter den Nominierten ist.

Meistgesehen

Artboard 1