Holziken
Pfader von Hochwasser überrascht: «Das wäre mir nie in den Sinn gekommen»

Die Uerke trat am Dienstag in Holziken über das Ufer und überschwemmte den Lagerplatz eines Pfadfinderlagers aus dem Baselbiet. Einer der Leiter erzählt, wie sie überrascht wurden.

Drucken
Teilen
Der überschwemmte Lagerplatz in Holziken.

Der überschwemmte Lagerplatz in Holziken.

TeleM1

Baselbieter Pfadfinder sind während ihres Sommerlagers in Holziken von einer Überschwemmung überrascht worden (wir berichteten). Am Dienstagmorgen trat die Uerke über die Ufer und überschwemmte den Lagerplatz der Pfadi Mönchsberg. Das Wasser floss mitten durch die Zelte. Die ganze Infrastruktur, auch die Küche, stand unter Wasser. 30 Pfadfinder mussten evakuiert werden.

Stefan Schneider von der Pfadi schildert die böse Überraschung vom frühen Morgen gegenüber Tele M1 so: «Wir sind gleich aufgestanden und haben das wichtigste Material, das hätte weggeschwemmt werden können, in Sicherheit gebracht. Auch das Gepäck der Kinder, die nicht auf dem Platz waren.»

Die Feuerwehr war rasch vor Ort und half zu retten, was noch zu retten war. «Wir haben geholfen, alles zusammenzuräumen und ins Trockene zu bringen», sagt Marc Fischer von der Regiowehr Suhrental zu Tele M1.

Dass die Uerke den Lagerplatz hat überschwemmen können, damit hatten die Pfadfinder gar nicht gerechnet. «Das wäre mir nie in den Sinn gekommen», sagt Stefan Schneider von der Pfadi.

Vorläufig sind die Pfader bei einem Bauer unterkommen. Die letzten Lagertage wollen sie dort im Trockenen verbringen. Am Samstag geht es wieder nach Hause. Ihren Eltern werden sie einiges zu erzählen haben.