Vergnügungstempel

Oftringer «Fun-Maxx» kommt im September unter den Hammer

Da sich kein Investor für den Vergnügungstempel Fun-Maxx in Oftringen finden konnte, wird das Gebäude am 19. September zwangsversteigert. Die Mieter ICF Mittelland und Kinokoni GmbH gehen davon aus, dass ihre Mietverträge auch unter dem neuen Besitze

Von Beginn weg stand der Erfolg des «Fun-Maxx» auf der Kippe. Schwarze Zahlen waren für die Betreiberdes Vergnügungstempels in Oftringen ein Fremdwort. Seit der Eröffnung vor sechs Jahren ging vieles schief, was schlussendlich 2007 in der Liquidation des Unternehmens Fun Maxx GmbH, der Betreibergesellschaft des Gebäudes, endete. Die Besitzerin Arena Marketing AG versuchte nach dem Konkurs das Fun-Maxx zu verkaufen - jedoch ohne Erfolg. Nun wird das Gebäude versteigert.

Dabei hatte alles vielversprechend begonnen. Die 1998 gegründete Arena Marketing AG entschloss sich vor elf Jahren, in Oftringen im Gebiet Wegweiser ein Freizeitzentrum zu bauen. Der Standort schien ideal, liegt das Gebiet Wegweiser doch direkt bei der Autobahnausfahrt der A1 und ist somit gut erreichbar. Geplant war ein Mekka für die Spassgesellschaft mit sechs Kinosälen, 78 Quadratmeter Tanzfläche, unzählige Restaurants und Bars und einer Gamezone. Die Arena Marketing AG liess sich ihren ultimativen Entertainment-Tempel rund 38 Millionen Franken kosten.

Streit um das Grundstück

Bis aber die Grundsteine für den Fun-Park gelegt werden konnten, gab es für die Projektverantwortlichen noch Hindernisse zu überwinden. Namentlich das Restaurant Wegweiser, dass auf dem Grundstück der Arena Marketing AG lag. Dessen Pächter hatte einen Vertrag über zehn Jahre abgeschlossen, bevor die Arena Marketing AG das Grundstück übernahm. Diese wollte ihm kündigen - doch damit begann ein Rechtsstreit, der sich bis ans Bundesgericht zog. Das Obergericht Aargau gab schlussendlich der Arena Marketing AG Recht und erklärte den Vertrag für ungültig.

Trotz den rechtlichen Querelen kam der Bau des riesigen Komplexes zügig voran. Im April 2006 feierte das Fun-Maxx nach nur zwölfmonatiger Bauphase Eröffnung. Euphorisch mit grossen Erwartungen angepriesen, ging es schnell bergab mit dem Unternehmen. Der Gastrobereich mit Schaubrauerei im Center floppte, die Besucheranzahl blieb spärlich - nur der Kinobetrieb konnte die Betreiber zufriedenstellen.

Gebote beginnen bei Null

Er war auch das Einzige, was übrig blieb, als dieFun-Maxx GmbH 2007 Konkurs anmeldete. Die Arena Marketing AG versuchte ein Jahr nach diesem Desaster das Freizeitcenter zu verkaufen, fand aber keinen Abnehmer. Daraufhin stellte das Unternehmen das Gesamtkonzept des Gebäudes um und vermietete die Räumlichkeiten an die Kinokoni GmbH und die Freikirche ICF Mittelland.

Nun ist aber auch die Arena Marketing AG am Ende. Sie scheiterten mit dem Versuch ein Konkursverfahren abzuwenden. Ihre Liegenschaft wird am 19. September im Gemeindehaus Oberentfelden versteigert. Die konkursamtliche Schätzung setzt den Wert der Liegenschaft auf 14,8 Millionen Franken. Die Gebote für das Gebäude beginnen aber bei Null.

Keine Angst vor einem Rauswurf

Die jetzigen Mieter sehen in der Versteigerung und dem Besitzerwechsel aber keinen Grund für Panik. «Es kommt darauf an, wer das Fun-Maxx ersteigert. Grundsätzlich sind wir aber nicht in Angst und Schrecken versetzt, dass wir ausziehen müssen», sagt ICF-Pressesprecher Patric Neeser. Letzlich komme es aber auf den neuen Besitzer drauf an. «Wenn beispielsweise Ikea reinkommt, ist klar, dass wir keine Chance haben. Aber sonst haben wir wohl nichts zu befürchten, denn wir bezahlen ja rechtzeitig die Miete.»

Kinokoni-Besitzer Konrad J. Schibli wird bei der Versteigerung «bis zu einem gewissen Grad» mitbieten. Er weiss auch, dass die NAB an der Versteigerung teilnehmen wird: «Die Bank hat mir mitgeteilt, dass sie den Komplex für ihr Portfolio kaufen und ihn danach im freien Markt anbieten will.» Schlussendlich lasse er sich vom Besitzerwechsel nicht beunruhigen: «Wir haben einen langfristigen Mietvertrag bis 2018. Wir gehen also davon aus, dass alles beim Alten bleibt.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1