An der kommenden Gemeindeversammlung wird den Oberkulmern nach 2014 erneut die Einführung einer Tempo-30-Zone zur Abstimmung unterbreitet. Seinerzeit lehnte das Stimmvolk eine flächendeckende Einführung der Höchstgeschwindigkeit 30 mit 144 Nein zu 23 Ja deutlich ab. Im Vorfeld zu der damaligen Gmeind wurden sogar anonyme Flugblätter gegen Tempo 30 in den Umlauf gebracht.

Jetzt kommt die Vorlage in abgespeckter Form nochmals an die Gmeind. Dies nach verschiedenen Vorstössen aus der Bevölkerung – wie schon vor über vier Jahren. Anders als 2014 soll die Tempo-30-Zone lediglich im Bereich der Schulanlage auf der Neudorfstrasse bis hin zur Wuhrmattstrasse gelten. Im Vordergrund steht für die Gemeinde die Sicherung der Schulwege. Als Grundlage für den Antrag dienen die Abklärungen und Analysen aus dem Jahr 2014 sowie die Stellungnahme des kantonalen Departements Bau, Verkehr und Umwelt. Die Analysen ergaben schon damals, dass das grösste Sicherheitsdefizit das hohe Geschwindigkeitsniveau rund um die Schulanlage ist. Das soll mit der Einführung von Tempo 30 künftig ändern.

Was 2014 152'000 Franken gekostet hätte, schlägt 2018 nur noch mit 25'500 Franken zu Buche. Die vorgesehenen Massnahmen beschränken sich denn auch auf Signalisationstafeln als Eingangstore und auf Bodenmarkierungen. Auf zusätzliche bauliche Massnamen soll verzichtet werden.

Oberkulm schreibt rote Zahlen

Nebst der Kreditabrechnung für den im Juni 2012 bewilligten Rahmenkredit von 1,6 Millionen Franken für die periodische Wiederinstandstellung und Erneuerung von Flurwegen (Kreditüberschreitung von 31'517 Franken) gilt es an der Gemeindeversammlung das Budget 2019 zu genehmigen.

Der Gemeinderat rechnet bei einem unveränderten Steuerfuss von 119 Prozent mit einem Aufwandüberschuss von 403 400 Franken. Er fällt 223'700 Franken höher aus als 2018. Grund dafür dürften etwa höhere Beiträge bei der Pflegefinanzierung (plus 72 900 Franken), der steigende Nettoaufwand für die Sozialhilfe (plus 70'200 Franken) oder die Abnahme des Beitrags aus dem Finanzausgleich (minus 58'300 Franken). (AZ)