Die traditionelle Sportler-Ehrung mutiert zu einem Anlass, in dem auch Menschen aus anderen Gebieten, die etwas für die Gemeinschaft geleistet haben, auf die Bühne gebeten werden.

60 Jahre aktiv für Blasmusik

Auf den Tischen steht ein Glückwunschkärtchen; das Bild zeigt ein Werk der Unterkulmer Künstlerin Elsa Lüscher. Auch sie wäre auf die Bühne gebeten worden, wäre sie nicht rekonvaleszent. Da ist Karl Zellweger. Seit 60 Jahren macht er Musik. Ob er noch übe, will Moderator Franz Hochstrasser wissen. Die Musikantenkollegen lachen, und Zellweger, der ehemalige Militärtrompeter, wiegelt ab: Früher habe er immer geübt, doch heute lebe er von der Hand in den Mund.

Sportler und Jäger

Ein Unterkulmer Glas als Zeichen der Anerkennung erhalten einige Dutzend Sportlerinnen und Sportler. Allen voran Marita Schulz, eine Dauerläuferin, die unter anderem in der Kategorie der über 75-Jährigen den 100-Kilometer-Lauf in Biel gewonnen hat. Sie ist die älteste der geehrten Sportler.

Gläser als Anerkennung erhalten Marco Stadelmann (Eisschnelllauf), Korbballerinnen, Aerobic-Damen, Selina Basso (Badminton), Larissa und Jessica Isch (Geräteturnen), Judokas, Larissa Nägeli, Ruedi und Michael Riesen (Schwingen), die Jugendfeuerwehr, Pendelstafettenläufer, die Jagdgesellschaft Unterkulm sowie Jungschütze Patrick Frey.

Zusammenarbeit intensivieren

Gemeindeammann Roger Müller informierte über personelle Mutationen beim Gemeindepersonal und freute sich über die «Schuldenfreiheit» der Gemeinde, erstmals seit 56 Jahren. In seinem Blick ins Jahr 2011 wies er auf das Projekt 2020 hin. Gemeinsam mit der Bevölkerung will der Gemeinderat sich über die Zukunft der Gemeinde (Wachstum, Bausituation, Schwächen und Stärken) Gedanken machen. Die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden soll 2011 intensiviert werden: alle Schulstufen organisatorisch unter ein Dach und Fusionsabklärungen.