Region

Neuer Kindergarten und glückliche Schützen – so hat das Volk entschieden

In sieben Gemeinden der Regionen Wynental/Suhrental und Lenzburg haben am Freitagabend die Stimmbürger über diverse Geschäfte entschieden. Am intensivsten diskutiert hat das Volk in Othmarsingen. In Schöftland genehmigten die Stimmbürger den Vierfach-Kindergarten.

Hunzenschwil: 300'000 Franken für neuen Rain

Die Gemeindeversammlung in Hunzenschwil hat am Freitagabend den Kredit über 300'000 Franken für die Sanierung des südlichen Teils des Rains einstimmig abgesegnet. Die Stimmbürger (60 von 2312 waren anwesend) bestätigten auch die Jahresrechnung 2018 und zwei Kreditabrechnungen ohne Gegenstimme – der Ausbau Knoten K111 und Schoren sowie der Ersatz der Wasserleitung Mattrain.

Über die dritte Kreditabrechnung (Anschluss ARA Lotten an die ARA Langmatt Wildegg) wird an der nächsten Versammlung abgestimmt.

Zur Erinnerung: Der Anschluss kam rund 192'500 Franken teurerer zu stehen als der bewilligte Kredit über rund 1,42 Mio. Franken (Anteil Hunzenschwil). Denn dieser wurde ohne Mehrwerststeuer beantragt. Zudem musste das Regenklärbecken wegen Sicherheitsmängel ausserplanmässig saniert werden.

Schöftland: Kindergarten-Neubau bewilligt

Schöftland kann seinen neuen Vierfach-Kindergarten bauen. Die Stimmberechtigten der Gmeind vom Freitagabend (von 3099 waren 180 anwesend) segneten den Kredit von 4,3 Millionen Franken grossmehrheitlich ab.

Auch die Kreditanträge für die Elektrizitätsversorgung (830'000 Franken) und die Wasserversorgung (920'000 Franken) wurden angenommen. Ein Ja gab es auch für die Kreditabrechnungen «Jugendarbeit» und «Werkleitungssanierungen Krebsweg» sowie das neue Abwasserreglement. Die Rechnung mit einem Gewinn von 627'400 Franken bei einem Steuerfuss von 97% wurde ebenfalls genehmigt. 

Gontenschwil: 1,05 Millionen Franken für Belagsarbeiten

Der Deckenbelag der Tannenmoosstrasse kann saniert werden. Die Stimmberechtigten (von 1469 waren 56 anwesend) genehmigten am Freitagabend den Kredit von 1,05 Millionen Franken für die gut einen Kilometer lange Strasse, die in schlechtem Zustand ist.

Auch die 140'000 Franken Zusatzkredit für die Gesamtrevision Nutzungsplanung wurden abgesegnet. Ebenso die Kreditabrechnungen für die Sanierungen «Geisshof-Hohrüti-Bohler-» und «Schulstrasse».

Die Rechnung 2018 schloss mit einem Gewinn von rund 449'000 Franken ab. Sie wurde von der Gemeindeversammlung abgesegnet.

Dürrenäsch: Feuerwehr erhält neue Ausrüstung

Nach dem Ja aus Leutwil folgt auch die Zustimmung aus Dürrenäsch: Die Sommergmeind hat mit 29 Ja- gegenüber einer Nein-Stimmen den Kredit über 104'000 Franken (Anteil Dürrenäsch: 64'400 Franken) für eine neue Ausrüstung für die Feuerwehr Dürrenäsch-Leutwil abgesegnet. Die Feuerwehrmänner erhalten 70 neue Brandschutzkleider, und die Atemschutzeinheit wird zusätzlich mit 30 neuen Helmen ausgerüstet.

Die 30 anwesenden von 882 Stimmbürgern hiessen mit grossem Mehr die Kreditabrechnungen gut. Ebenso die Jahresrechnung 2018. Sämtliche Entscheide unterliegen dem fakultativen Referendum. 

Seon: Ja zum Ersatz der Aabachbrücke

Die 93 anwesenden von insgesamt 3210 Stimmbürgern genehmigten an der Sommergmeind in Seon alle vier Kredite mit grossem Mehr: 3,584 Mio. Franken für den Gemeindeanteil an die neue Aabachbrücke und die Strassensanierung Egliswiler-/Unterdorfstasse, 2,43 Mio. für neue Werkleitungen Egliswilerstrasse, 1,885 Mio. für die Erschliessung «Vorder Zelgli» und 215'000 Franken für die Sanierung Hertimatt I.

Auch die Jahresrechnung 2018 sowie fünf Kreditabrechnungen waren an der Gemeindeversammlung unbestritten. Alle Beschlüsse unterliegen dem fakultativen Referendum. 

Othmarsingen: Schützen bleiben weiterhin im Dorf

Die 102 anwesenden von 1740 Stimmbürgern haben mit grossem Mehr der Sanierung der 300-Meter-Schiessanlage in Othmarsingen zugestimmt. Und die Zukunft der Schützengesellschaft gesichert.

Denn die Gmeind entschied sich nach einer intensiven Diskussion für den Kredit von 55 000 Franken für neue Kugelfangkästen – und gegen die Option, den Schiessbetrieb einzustellen. Nur mit diesen Kästen dürfen die Schützen die Anlage nach der Sanierung weiterhin benutzen und müssen nicht auswärts schiessen.

Auch die weiteren Traktanden (Grundstück-Verkauf, Wasserleitungen und Rechnung 2018) segnete das Volk ab.

Beinwil am See: Gmeind erhöht Wassergebühren

Die Stimmberechtigten (von 2318 waren 96 anwesend) haben an der Gmeind in Beinwil am See das neue Erschliessungsfinanzierungs- und das Wasserreglement einstimmig genehmigt; das Abwasserreglement erhielt eine Gegenstimme.

Einstimmig segnete das Volk den Kredit für die Sanierung und Erweiterung des Reservoirs Holzacker über 1,65 Mio. Franken und den Kredit über 450'000 Franken für die Arbeiten an den Wasserleitungen Sandstrasse ab. Ebenso die Rechnung 2018 und die vier Kreditabrechnungen. Die Entscheide unterliegen dem fakultativen Referendum.

Meistgesehen

Artboard 1