Reinach/Pfeffikon LU

Neue Netzverbindung eingeweiht: Wasser fliesst dorthin, wo es gebraucht wird

Reinach und Rickenbach LU (Ortsteil Pfeffikon) haben ihre Wasserversorgungen zusammengehängt. Pfeffiker Überschusswasser fliesst jetzt ins Reinach Netz.

In einem neuen Schacht an der Kantonsgrenze zu Luzern verborgen, sitzt der Hahn, der Grenzen öffnet. Neu sind die Leitungsnetze der Wasserversorgungen von Reinach und dem Ortsteil Pfeffikon (Gde. Rickenbach LU) miteinander verbunden. Brunnenmeister Roger Soland muss lediglich den Hahn aufdrehen und schon sprudelt Pfeffiker Quellwasser in den Reinacher Haushalten. Und umgekehrt ist auch gefahren. In einer Notsituation oder bei Wassermangel kann Reinach einen Teil seines Wassers ins Nachbarnetz einspeisen. Dann trinken die Pfeffiker Wynentaler Grundwasser.

«Diese neue Netzverbindung ist für beide Gemeinden von Vorteil», sagte der Reinacher Gemeindeammann Martin Heiz an der Einweihung. Die Pfeffiker könnten ihr Überschussquellwasser nach Reinach verkaufen, statt im Bach abfliessen zu lassen. Und Reinach könne seinen Grundwasserspiegel schonen, und dann im Gegenzug die Versorgungssicherheit der kleinen Nachbargemeinde sicherstellen. Gemeindepräsident Roland Häfeli, Rickenbach, lobte die pragmatische Zusammenarbeit beider Wasserversorgungen.

Meistgesehen

Artboard 1