Gontenschwil
Neue Ausstellung mit Trouvaillen aus Nachlässen und Sammlungen

Anna-Verena Hoffmann präsentiert in der Galerie Schlössli alte und neue Werke von 30 Künstlern.

Drucken
Teilen
Am 22. Oktober eröffnet Anna-Verena Hoffmann in ihrer Galerie die Bilderbörse. rap

Am 22. Oktober eröffnet Anna-Verena Hoffmann in ihrer Galerie die Bilderbörse. rap

Rahel Plüss

Anna-Verena Hoffmann (72) lebt in Zürich und betreibt seit über 30 Jahren in Gontenschwil die Galerie Schlössli – nicht nur, weil sie im Haus mit dem auffälligen Erker an der Dorfstrasse aufgewachsen ist. Sie will sich für die Malerei und Bildhauerei aus der Region engagieren.

«In der Region tut sich vieles auf gutem Niveau», sagt sie. Dies zeigt sich nicht zuletzt in ihrer neuen Ausstellung, die am kommenden Sonntag (14–17 Uhr) eröffnet wird.

Für einmal zeigt die Galeristin nicht Werke eines bestimmten Künstlers, sondern «Trouvaillen», wie sie sagt, aus Nachlässen und Sammlungen aus dem frühen 20. Jahrhundert sowie Werke aus der heutigen Zeit – kunterbunt gemischt und doch mit Bedacht gehängt.

Darunter Werke aktueller Künstler wie Verena Ryser-Thoma (Teufenthal), Peter Frey (Beinwil am See), Kurt Hediger (Reinach), Claude Trefzer (Teufenthal) oder Alberto Romer (Beinwil am See). Aus Nachlässen finden sich Werke des Reinachers Emil Gautschi (1885–1929), des Menzikers Adolf Weber (1925–1996) oder dessen Lehrmeister Eugen Maurer (1885– 1961).

Dazwischen immer wieder überregionale Schätze: Der wohl grösste ist ein Gemälde von Alexandre Calame (1810– 1864), der Genfer hatte als erster Schweizer mit der Malerei Geld verdient. (rap)