Nach einer Massenschlägerei vor dem Schulhaus «Pfrundmatt» in Reinach im Wynental verhaftete die Polizei vor knapp zwei Wochen 23 junge Männer. Kurz nach 22.15 Uhr war die Kapo alarmiert worden und rückte aus, genauso wie Patrouillen der Repol als auch mehrere Ambulanzen. 

Die Polizisten kesselten einige Schläger in der Turnhalle ein. Mehrere Personen mussten mit Verletzungen, zum Teil Schnittwunden, ins Krankenhaus gebracht werden.

Von den vorläufig inhaftierten jungen Männern befinden sich heute noch vier in Haft, wie Fiona Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Aargau, auf Anfrage mitteilt. Die Staatsanwaltschaft führt gegen drei von ihnen ein Verfahren, der vierte Fall wird von der Jugendanwaltschaft bearbeitet. Vorgeworfen wird den Männern Raufhandel und versuchte schwere Körperverletzung. Zum Grund für den Streit sagt Strebel lediglich: «Wir gehen davon aus, dass übermässiger Alkoholkonsum mit ein Grund für den Streit war.» Weiter hält sie fest: «Es läuft gegen alle Beteiligten eine Strafuntersuchung, nicht nur gegen die vier Personen, die noch in Haft sind.»

23 Verhaftungen nach Massenschlägerei in Reinach

23 Verhaftungen nach Massenschlägerei in Reinach

Vor einem Schulhaus gehen die jungen Männer teilweise bewaffnet aufeinander los. 3 müssen mit Schnittverletzungen ins Spital.

Unter den Verhafteten befanden sich vier Eritreer im Alter von 17 bis 23 Jahren sowie 19 junge Männer im Alter von 15 bis 26 Jahren. Diese sind Staatsbürger der Schweiz, Deutschland, Kosovo, Mazedonien, Türkei und Italien. Die vier afrikanischen Männer waren der Polizei aus vorherigen Vorfällen bereits bekannt. (kob)