Muhen

Mit einer Bierwanderung möchten lokale Brauer auf sich aufmerksam machen

Die Organisatoren der 1. Suhrentaler Bierwanderung im Braukeller der Müheler Brauerei «Noboob». Von links: Jason O’Doherty, Marc Lehner, René Nussbaum, Marco Fraternali, Urs Hilfiker, Patrik Brugger, Andy Amrein und Jürg Maurer.

Die Organisatoren der 1. Suhrentaler Bierwanderung im Braukeller der Müheler Brauerei «Noboob». Von links: Jason O’Doherty, Marc Lehner, René Nussbaum, Marco Fraternali, Urs Hilfiker, Patrik Brugger, Andy Amrein und Jürg Maurer.

2020 soll der erste Bier-Postenlauf der Region stattfinden. Heute am Obstmarkt gibt es die ersten Kostproben.

Hell oder dunkel, Weizen oder Lager, Pale Ale, IPA oder Stout – Bier gibt es in vielen verschiedenen Sorten. Die meisten Menschen bestellen aber, wenn sie etwa in eine Bar gehen, einfach «ein Bier». Sprich: ein übliches helles, oft von einer Grossbrauerei, im Geschmack nicht speziell, austauschbar.

Doch warum sollte man sich mit der langweiligen Einfalt zufriedengeben? «Man bestellt schliesslich auch nicht nur ‹einen Wein›», sagt Jürg Maurer. Für ihn und sieben weitere Bierliebhaber aus Muhen und Oberentfelden ist deshalb klar: «Es soll selbstverständlich werden, nicht nur ‹ein Bier› zu verlangen, sondern gezielt das zu bestellen, was einem gerade schmeckt.»

Sie haben deshalb die IG «Bierheilige» ins Leben gerufen und veranstalten – natürlich auch für den Spassfaktor – nächstes Jahr die erste Bierwanderung im Suhrental. Was auf den ersten Blick einfach als eine modernere, hippere Version eines Harassenlaufs erscheinen mag, ist in Wirklichkeit aber ein absolut durchdachter Anlass, an dem die Organisatoren schon seit über einem Jahr arbeiten.

Und sie haben auch ein klares Ziel: «Wir möchten dazu beitragen, dass die Brauer aus der Region ihren Bekanntheitsgrad steigern können», sagt Jürg Maurer. Auf einer Wanderroute von acht Kilometern von der neuen Turnhalle Breite aus in den Müheler Wald und zurück werden sie 24 Biere anbieten – von sechs lokalen und voraussichtlich auch zwei ausländischen Brauereien. «Wir verschliessen natürlich auch nicht die Augen vor dem, was sich ausserhalb zusammenbraut», sagt er humorvoll.

Nach der Wanderung ist ein Festbetrieb samt kleinem Biershop geplant. Die Teilnehmerzahl ist limitiert, erwartet werden bis zu 720 Personen. 50 Franken kostet der Zutritt samt Degustationen, Bierglas und das Billet für die WSB. Begleitpersonen, die keine Biere trinken, dürfen kostenlos mitwandern. Erste Kostproben gibt die IG heute Samstag an einem Stand am Obstmarkt Muhen. Dort können auch die ersten Tickets ergattert werden. In den nächsten Wochen startet der Online-Vorverkauf.

Heute Bierwanderung von Herznach nach Densbüren

Neu ist die Idee indes nicht: Heute etwa findet im Fricktal die Bierwanderung Jurapark statt, die von Herznach nach Densbüren führt und an der 14 Biere von sechs Kleinbrauereien degustiert werden können. Im Juli fand im Freiamt bereits eine Bierwanderung statt. Diese aktuelle Modeerscheinung passt zur fast explosivartigen Gründung unzähliger Kleinbrauereien in den letzten Jahren. Mit fast 1000 Brauereien ist die Schweiz heute weltweit das Land mit der grössten Brauereidichte pro Kopf.

Weil die Wanderung durch den Müheler Wald führt, muss sie noch abschliessend bewilligt werden. Die 1. Suhrentaler Bierwanderung würde dann am 20. Juni 2020 stattfinden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1